Würzburg

Würzburger bringen Instrumente in Flüchtlingslager

Jonas Hermes (links) musiziert zusammen mit dem syrischen Saz-Virtuosen Hussein Mahmoud in dessen Band. Nach der Flucht aus seiner Heimat kam Mahmoud 2015 nach Würzburg, wo er inzwischen lebt. Die beiden lernten sich über das Projekt „Willkommen mit Musik“ kennen.
Foto: Thomas Obermeier | Jonas Hermes (links) musiziert zusammen mit dem syrischen Saz-Virtuosen Hussein Mahmoud in dessen Band. Nach der Flucht aus seiner Heimat kam Mahmoud 2015 nach Würzburg, wo er inzwischen lebt. Die beiden lernten sich über das Projekt „Willkommen mit Musik“ kennen.

Die „Mobile Flüchtlingshilfe Würzburg“ und das Projekt „Willkommen mit Musik“ im Theater am Neunerplatz haben sich zum Ziel gesetzt, Menschen in den Flüchtlingsunterkünften mit Musik und Musizieren ihren Alltag ein wenig zu erleichtern. Sie tun dies seit Oktober 2014. Zunächst besuchten sie in Würzburg und der Region Flüchtlingsunterkünfte, inzwischen ist ihr Know How auch in anderen Städten beim Aufbau ähnlicher Initiativen gefragt. Ende August werden zwei Mitarbeiter der Würzburger Initiativen nach Griechenland aufbrechen, um dort in einem Flüchtlingscamp musikpädagogische Angebote ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!