Würzburg

Würzburger CSU-Ergebnis: "Net so schlimm wie befürchtet."

Freude will im Würzburger Ratskeller bei der Wahlparty der CSU keine so recht aufkommen. Erst um 21 Uhr werden die blau-weißen CSU-Fähnchen geschwenkt. Der Grund: Paul Lehrieder.
Große Freude bei Paul Lehrieder und Ehefrau Christiane. Er zieht zum fünften Mal für den Wahlkreis in den Bundestag ein. 
Foto: Silvia Gralla | Große Freude bei Paul Lehrieder und Ehefrau Christiane. Er zieht zum fünften Mal für den Wahlkreis in den Bundestag ein. 

18 Uhr. Im Ratskeller starren die Spitzen der Würzburger CSU gebannt auf den Bildschirm. Wie fällt die Prognose aus? Ist sie ein erstes Stimmungsbild für den Wahlausgang? Ein Blick in die Gesichter verrät nicht viel. Aufregung, beim Kandidaten Paul Lehrieder. Zuversicht, bei den CSU Kreisvorsitzenden von Stadt und Landkreis Würzburg und ganz viel Hoffnung bei den rund 60 CSU-Anhängern und Funktionären.Betretenes Schweigen bei der Prognose Dann kommt der schwarze Balken ins Bild. Bei 24,5 bleibt er stehen. Keine Reaktion. Denn auch die SPD liegt in dieser ersten Prognose gleichauf.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!