Würzburg

Würzburger Flüchtlingshelfer in Bihac: "Eine humanitäre Katastrophe"

Jonas Hermes von "Hermine e.V" hilft seit Weihnachten bei der Versorgung von Geflüchteten im bosnischen Lager Lipa. Der Würzburger berichtet über die dramatische Lage vor Ort.
Frierende Geflüchtete im Schneesturm nach dem Brand im bosnischen Flüchtlingslager Lipa bei Bihac.
Foto: Help/SOS Bihac | Frierende Geflüchtete im Schneesturm nach dem Brand im bosnischen Flüchtlingslager Lipa bei Bihac.

Kurz vor Weihnachten wurde es geräumt und brannte ab, jetzt sollen mehr als tausend Geflüchtete doch weiter im Flüchtlingscamp Lipa in der Nähe der bosnischen Stadt Bihac bleiben. Mitten im Winter, ohne fließendes Wasser, Strom oder ein stabiles Dach über dem Kopf: Nur etwa 900 Kilometer von Unterfranken entfernt spielt sich an der Grenze zwischen Bosnien/Herzegowina und Kroatien seit Wochen eine humanitäre Katastrophe ab.

Inzwischen verweigern einige Flüchtlinge im Lager aus Protest gegen die Zustände Hilfsgüter und medizinische Versorgung. Ein Gespräch mit Jonas Hermes, der als ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer des Würzburger Vereins "Hermine e.V." seit knapp zwei Wochen vor Ort in Bihac hilft.

Der Würzburger Jonas Hermes (rechts) unterstützt die Hilfsorganisation 'SOS Bihac' in Bosnien bei der Verteilung von Lebensmitteln, Zelten und Schlafsäcken an Geflüchtete.
Foto: SOS Bihac | Der Würzburger Jonas Hermes (rechts) unterstützt die Hilfsorganisation "SOS Bihac" in Bosnien bei der Verteilung von Lebensmitteln, Zelten und Schlafsäcken an Geflüchtete.
Herr Hermes, wir führen dieses Interview am Montagnachmittag. Wie ist die aktuelle Lage der Geflüchteten in Bihac?

Jonas Hermes: Seit Samstag ist es so, dass viele Menschen im Camp aus Protest jegliche Hilfe von außen verweigern. Inzwischen steht hier eine Reihe von Armeezelten, die aber bis jetzt noch nicht bewohnt werden dürfen. Ich bezweifle auch, dass die Anzahl der Zelte für die Menschen ausreichen wird, die uns dort begegnet sind. Wir schätzen sie auf ungefähr tausend. Genauere Zahlen zu nennen ist sehr schwierig, weil auch zwischen Bihac und der Grenze überall Flüchtlingsgruppen anzutreffen sind. Sie halten sich in verlassenen Containern der Hilfsorganisationen, in verlassenen Gebäuden, auf Feldern oder im Wald auf. Die Situation ist insgesamt sehr unübersichtlich.

Was bedeutet das für Sie?

Hermes: Gerade wollten wir außerhalb des Camps Zelte, Schlafsäcke und Lebensmittel verteilen. Dabei kam es zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit großen Steinen und Ästen, so dass wir die Verteilung zu unserer eigenen Sicherheit abbrechen mussten. Aus meiner Sicht gibt es eine Gruppe, die den Protest weiter betreiben will. Andere Menschen möchten unsere Versorgungsgüter gerne haben, werden daran aber mit Gewalt gehindert. Sie wurden von unseren Autos weggeprügelt."

In einem Video auf der Facebook-Seite von Hermine bitten Sie um Hilfe und sagen, dass sie vor Ort schreckliche Dinge gesehen haben …

Hermes: Wir haben hier Menschen erlebt, die mit Flip Flops an den Füßen im Schnee stehen und uns zitternd das Essen aus der Hand nehmen. Wir haben Leute gesehen, die sich im Schneesturm in ihrer Unterwäsche in Schmelzwasserpfützen gewaschen haben. Inzwischen ist es zwar etwas wärmer geworden, aber sobald die Temperaturen wieder sinken, wird die Situation lebensgefährlich. Das wird dadurch verstärkt, dass ein Großteil im Moment sogar ärztliche Hilfe verweigert. Als ich am Samstag zusammen mit Ärzten zuletzt im Camp war, haben uns die Menschen dort "no doctor, go out" entgegengerufen. Die Ärzte konnten dann nur ein oder zwei Leute behandeln.

Reste des kurz vor Weihnachten geräumten und in Brand gesteckten Lagers Lipa bei Bihac.
Foto: SOS Bihac | Reste des kurz vor Weihnachten geräumten und in Brand gesteckten Lagers Lipa bei Bihac.
Was ist denn der Hintergrund der Proteste im Lager?

Hermes: Die Geflüchteten protestieren – aus meiner Sicht im Grundsatz völlig zu Recht – gegen die Flüchtlingspolitik der EU und gegen die Lebensumstände in Lipa, die schon vor der Räumung des Camps und dem Brand am 23. Dezember untragbar waren. Ich verstehe den Protest sehr gut, bin aber der Meinung, dass das unter diesen Bedingungen wirklich lebensgefährlich ist. Die Fotografin Alea Horst hat mir erzählt, dass im Camp viele Menschen krank sind und dringend medizinische Hilfe brauchen. Es handelt sich um eine humanitäre Katastrophe. Bei jeder anderen Katastrophe, die nicht das Thema Flucht und Migration betrifft, hätte Europa schon längst Hilfe geschickt. Wir brauchen hier nicht ein paar ehrenamtliche Helfer, wir brauchen das THW.

Liegt das auch daran, dass die bosnischen Behörden nicht für die nötige Infrastruktur im Camp gesorgt haben? Deswegen wurde das Camp Lipa kurz vor Weihnachten von der Internationalen Organisation für Migration ja zunächst aufgelöst und die Menschen sollten eigentlich in eine Kaserne nach Sarajevo gebracht werden.

Hermes: Das ist richtig. Ich kann aber nicht sagen, warum das so ist. In meinen Gesprächen mit den Menschen hier in Bosnien habe ich allerdings den Eindruck bekommen, dass nur sehr wenig von den überwiesenen Hilfsgeldern der EU auch wirklich vor Ort angekommen sind.

30. Dezember in Bosnien-Herzegowina:  Migranten gehen mit ihren Habseligkeiten zurück zum geräumten Lager Lipa. 
Foto: Kemal Softic, dpa | 30. Dezember in Bosnien-Herzegowina:  Migranten gehen mit ihren Habseligkeiten zurück zum geräumten Lager Lipa. 
In einigen Medienberichten ist die Rede davon, dass die bosnische Bevölkerung den Geflüchteten gegenüber inzwischen feindselig eingestellt sein soll …

Hermes: Das kann ich nicht bestätigen, wir erleben die Bevölkerung hier vor Ort als sehr hilfsbereit. In den letzten Tagen haben uns Menschen Essen, gute Kleidung und für bosnische Verhältnisse auch sehr hohe Geldsummen gegeben, um die Geflüchteten zu versorgen. Ich habe sie auch nicht als fremdenfeindlich erlebt. Die bosnische Bevölkerung ist aus vielen Gründen selbst schon am Limit. Und dann soll sie sich noch um Flüchtlinge kümmern, die an ihrer Grenze stranden, weil sie nicht in die Europäische Union einreisen dürfen. Die Menschen hier sind nicht gegen die Geflüchteten, sondern sie wollen nicht mehr als Spielball der EU-Politik behandelt werden. Im Endeffekt haben die Menschen im Camp und die Bewohner von Bihac das gleiche Interesse: Dass die EU damit aufhört, durch ihre unmenschliche Asyl- und Migrationspolitik Menschen zu schaden.

Engagierte Bevölkerung vor Ort: Bosnier helfen beim Beladen der Fahrzeuge mit Hilfsgütern.
Foto: SOS Bihac | Engagierte Bevölkerung vor Ort: Bosnier helfen beim Beladen der Fahrzeuge mit Hilfsgütern.
Sie unterstützen zusammen mit anderen deutschen Ehrenamtlichen die lokale Hilfsorganisation SOS Bihac. Wie läuft das ab?

Hermes: Ich bin weniger in direktem Kontakt mit den Geflüchteten, sondern kümmere mich um die Logistik, damit die Hilfsgüter auch bei den Menschen ankommen. Wir unterstützen SOS Bihac bei der Verteilung von Schlafsäcken, Lebensmitteln, kleine Pfannen, Wasser oder Tee. Jeder Tag läuft anders ab, es kann auch sehr frustierend sein. Wir waren schon zweimal mit unserem vollbeladenen Hermine-Transporter unterwegs, durften die mitgebrachten Zelte dann aber auf Anordnung der Behörden nicht verteilen. Dabei hätten wir damit vielen Leuten das Leben erleichtern können.

Wie haben Sie die Weihnachten und den Jahreswechsel erlebt?

Hermes: Über die Weihnachtsfeiertage hatten wir viel Arbeit, weil am 26. Dezember die erste große Verteilung stattgefunden hat. Die Koordination und Vorbereitung hat eineinhalb Tage gedauert, weil es auch für SOS Bihac das erste Mal war, dass mehr als tausend Menschen zu versorgen waren. Es ist logistisch sehr schwierig, die Hilfsgüter so zu verteilen, dass möglichst alle etwas bekommen und dass es dabei ruhig bleibt. Das sind Leute, die seit Wochen und Monaten unter schwierigsten Bedingungen leben. Das ist ein Pulverfass, deshalb geht das nur unter Polizeischutz und jeder muss genau wissen, was er tut. Seit Ende Dezember sind wir vom Hermine-Netzwerk zu viert hier.

Die lokale Hilfsorganisation "SOS Bihac" verteilt Hilfsgüter an Geflüchtete.
Foto: SOS Bihac | Die lokale Hilfsorganisation "SOS Bihac" verteilt Hilfsgüter an Geflüchtete.
In Berlin streiten sich CDU und SPD über die mögliche Aufnahme der Geflüchteten aus Moria und Lipa. Unter anderem hat sich Friedrich Merz klar dagegen ausgesprochen. Was geht in Ihnen vor, wenn Sie solche Aussagen hören?

Hermes: Ich bin schon ziemlich erfahren mit der bayerischen Asylpolitik und gehe deshalb hier in Bihac mit derselben Kaltschnäuzigkeit an die Arbeit, wie ich es auch zuhause tue. Ich arbeite im Ankerzentrum in Schweinfurt als Musik-Förderlehrer. Wenn ich jedes Mitgefühl und alle Emotionen ausschalte, ist es für mich kein großer Unterschied, was die bayerische, deutsche oder europäische Migrationspolitik tut. Die Geflüchteten werden einfach irgendwo abgestellt und es wird ihnen klar gemacht, dass sie nicht gewollt sind. In meinen Augen werden sie gefoltert. Im Ankerzentrum psychisch, und hier in Bihac eben körperlich."

Jonas Hermes und "Hermine e.V."

Jonas Hermes (39) ist Musiker und Musiklehrer und seit 2014 ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagiert. Er ist Mitgründer des solidarischen Musikschulvereins "Willkommen mit Musik", der u. a. integrativen Musikunterricht für geflüchtete Menschen in Würzburg organisiert. Im Sommer 2016 brachte Hermes in einem gemeinsamen Projekt des Vereins mit der Mobilen Flüchtlingshilfe Würzburg 300 gespendete Musikinstrumente ins Flüchtlingscamp Fillipiada im Westen Griechenlands.
HERMINE e.V. geht auf die Initiative "Mobile Flüchtlingshilfe" zurück, die im Oktober 2015 gegründet wurde. 2016 folgte die Eintragung als gemeinnütziger Verein, innerhalb von zwei Jahren wurden mehr als 20 Hilfsfahrten und -projekte durchgeführt. 2018 wurden die Aktivitäten um das Projekt "HERMINE" mit einer Lagerhalle im Raum Würzburg und regelmäßigen Versendungen von Hilfsgütern erweitert, was 2020 zur Umbenennung in Hermine e.V. führte. Gespendete Hilfsgüter werden von Würzburg aus in die Flüchtlingslager an den europäischen Außengrenzen gebracht, vor Ort werden die Hilfsorganisationen damit unterstützt. Da der Verein derzeit einen Umzug in neue Räumlichkeiten vorbereitet, sind aktuell keine Sach- und Kleiderspenden möglich. Geldspenden mit dem Stichwort "Bihac" kommen aber in voller Höhe  vor Ort an, versichert Jonas Hermes.
Weitere Informationen und die Kontoverbindung von Hermine e.V. gibt es auf der Webseite des Vereins unter www.hermine.global
pw
Weihnachten bei Bihac: Ein Migrant aus dem geräumten und zerstörten Aufnahmelager Lipa geht in eine Decke gewickelt durch den Schnee. 
Foto: Kemal Softic, dpa | Weihnachten bei Bihac: Ein Migrant aus dem geräumten und zerstörten Aufnahmelager Lipa geht in eine Decke gewickelt durch den Schnee. 

Die Vereinten Nationen zur aktuellen Lage in Bihac

Bis zu 2500 Migranten sind in Bosnien nach Angaben der Vereinten Nationen weiter in einer desolaten Lage. Komplizierte politische und bürokratische Prozesse verhinderten eine Lösung für die Menschen, die bei Nachttemperaturen unter null Grad teils im Freien oder in unzureichenden Camps ohne Wasser, Strom, Toiletten, Duschen und Heizung ausharren müssten, teilte das Genfer Büro der UN-Organisation für Migration (IOM) in Bosnien-Herzegowina am Dienstag mit. Rund 6000 Migranten seien in Auffangzentren untergebracht, dort gebe es auch Platz für die anderen. Eine Umsiedlung scheitere bislang an den örtlichen Behörden. Die Armee sei dabei, neue Zelte für die rund 900 Menschen aus dem geschlossenen Notlager Lipa rund 25 Kilometer südöstlich der Stadt Bihac aufzubauen. Sie seien aber erst in zwei bis drei Tagen bezugsfertig.
Die Europäische Union finanziere die humanitäre Unterstützung zwar, sagte der Büroleiter der UN-Organisation IOM, Peter Van der Auweraert. Aber kein Land habe bislang angeboten, die Menschen aufzunehmen. Es handele sich zu 98 Prozent um junge Männer, überwiegend aus Pakistan, Bangladesch, Afghanistan, Algerien, Marokko und dem Irak. Sie seien gesundheitlich angeschlagen und verzweifelt.
dpa
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Patrick Wötzel
Asyl
Asylpolitik
Ausländerfeindlichkeit
CDU
Deutsche Presseagentur
Europäische Union
Flüchtlingscamps
Flüchtlingshilfe
Friedrich Merz
Humanitäre Desaster
Humanität
Migranten
Migration
SPD
Technisches Hilfswerk
UNO
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen