Würzburg

MP+Würzburger Grüne: Enttäuscht und dennoch zufrieden mit dem Wahlergebnis

Die Würzburger Grünen befinden sich im Zwiespalt. Von den Wahlergebnissen der Bundestagswahl hatten sie sich mehr erhofft, trotzdem zeigen sie sich zufrieden. Ein Stimmungsbild.
Sebastian Hansen (Bild) musste sich Paul Lehrieder (CSU) geschlagen geben und zieht nicht in den Bundestag ein. Das Bild entstand am Sonntagabend bei der Wahlparty der Würzburger Grünen.
Foto: Daniel Peter | Sebastian Hansen (Bild) musste sich Paul Lehrieder (CSU) geschlagen geben und zieht nicht in den Bundestag ein. Das Bild entstand am Sonntagabend bei der Wahlparty der Würzburger Grünen.

Für Sebastian Hansen, Bundestagsdirektkandidat der Grünen im Wahlkreis Würzburg, hat es nicht gereicht – und zwar deutlich. War der 26-Jährige im Frühjahr sogar mal kurzzeitig Kopf an Kopf mit Paul Lehrieder (CSU) gelegen, konnte davon am Sonntag keine Rede mehr sein. Mit 26,8 Prozent der Erststimmen in der Stadt und 14,7 Prozent im Landkreis kann er nicht in den Bundestag ziehen. Doch am Tag nach dem spannenden Wahlabend zeigt sich Hansen gefasst mit Blick auf das Ergebnis. "Dass es für mich nicht reicht, war von vornherein klar angesichts des Bundesergebnisses", sagt er im Gespräch mit dieser Redaktion.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!