Würzburg

MP+Würzburger Palliativ-Experten: Warum es  primär nicht um die Diagnose geht

Eine Palliativstation für Patienten, denen nur noch wenig Lebenszeit bleibt: Das Juliusspital war Vorreiter vor 20 Jahren. Welche Rolle dabei die Palliativakademie spielt.
Dr. Rainer Schäfer, Chefarzt der Anästhesie und Palliativmedizin am Würzburger Juliusspital, und Günter Schuhmann, Leiter der Palliativakademie: Sie waren Vorreiter vor 20 Jahren.
Foto: Daniel Peter | Dr. Rainer Schäfer, Chefarzt der Anästhesie und Palliativmedizin am Würzburger Juliusspital, und Günter Schuhmann, Leiter der Palliativakademie: Sie waren Vorreiter vor 20 Jahren.

Die Betreuung von Schwerkranken und Sterbenden beschäftigte beide: Günter Schuhmann, damals stellvertretender Leiter der Krankenpflegeschule, leitete um die Jahrtausendwende die Intensivweiterbildung am Würzburger Juliusspital. Und Dr. Rainer Schäfer war Oberarzt der Anästhesie-Abteilung, die für das gesamte Haus einen Schmerzkonsiliardienst betrieb. Aus dieser Hilfe für Patienten mit Schmerzproblemen heraus entstand vor 20 Jahren die Palliativmedizin. Denn häufig waren es Tumorpatienten, bei denen die Schmerztherapie eher nebenbei gemacht werden sollte. "Das schien uns zu schmalbrüstig", sagt Schäfer.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!