Würzburg

Würzburger Straßennamen: Debatte spitzt sich auf Mozartfest-Gründer Zilcher zu

Bald soll Würzburgs Stadtrat entscheiden, ob Straßen wegen der NS-Verstrickung der Namensgeber umbenannt werden. Vor allem über Hermann Zilcher könnte noch kräftig gestritten werden.
Als Straßennamensgeber derzeit umstritten: Mozartfest-Gründer Hermann Zilcher (1881-1948).
Foto: E. Groth-Schmachtenberger | Als Straßennamensgeber derzeit umstritten: Mozartfest-Gründer Hermann Zilcher (1881-1948).

Ein knappes Jahr ist es her, dass die Kommission zur Untersuchung Würzburger Straßennamen ihren Abschlussbericht vorlegte. Über vier Jahre lang hatte sich die elfköpfige Fachkommission mit der Frage beschäftigt, welche Würzburger Straßen und Plätze Namen von Menschen tragen, deren Rolle in der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur eine problematische war. Konkret ging es um Personen, "deren aktive Lebensphase in die NS-Zeit fällt und von denen anzunehmen ist, dass sie sich in dieser Zeit diskreditierende Handlungen zuschulden kommen ließen", so hieß es seinerzeit in der Aufgabenstellung der Stadtrates an die Kommission.

Kommission sah Handlungsbedarf bei neun Namensgebern

Bei neun Namensgebern sah die Kommission, der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Stadtratsmitglieder angehörten, Handlungsbedarf. Einige Straßen sollen laut Kommissionsempfehlung umbenannt werden (siehe Infobox). Vor allem einer der Namen dürfte bis zur Stadtratsentscheidung für Diskussionen sorgen – der von Hermann Zilcher (1881-1948), Begründer des Würzburger Mozartfests. Der Name des Musikers, Komponisten und Musikpädagogen steht auf einem Straßenschild im Frauenland, und das soll nach Empfehlung der Kommission demnächst nicht mehr der Fall sein. 

Lesen Sie auch:

Laut Kommissionsbericht hat sich Zilcher "mit mehreren seiner Kompositionen in den Dienst der NS-Propaganda" gestellt und verfügte über intensive Kontakte zur regionalen NS-Prominenz. Zudem habe er Eugen Vinnai, einen Vertreter der Bewegung der "Christlichen Wissenschaft", aus privaten Motiven bei der Gestapo angezeigt und Vinnai als "Volksschädling" bezeichnet, der "Wehrkraftzersetzung" betreibe. 

Dass sich um Hermann Zilcher eine Debatte entzünden würde, hatte sich im Lauf dieses Jahres bereits abgezeichnet, deutlich wurde es am Dienstag bei einer öffentlichen Anhörung, zu der die Stadt Anwohnerinnen und Anwohner der betroffenen Straßen sowie die Öffentlichkeit eingeladen hatte. Bei der von rund 70 Menschen besuchten Veranstaltung im CCW ging es in Wortmeldungen der Besucherinnen und Besucher zwar auch um weitere der neun Namensgeber, die umfangreichsten  Beiträge gab es jedoch zu Hermann Zilcher. 

Name Hermann Zilchers ist im kulturellen Leben Würzburgs präsent

Das dürfte wohl auch daran liegen, dass Zilcher im Kulturleben der Stadt immer noch sehr präsent ist, vor allem natürlich wegen des Mozartfestes, das erst in diesem Jahr sein 100. Jubiläum feierte. Zudem pflegt die Hermann-Zilcher-Gesellschaft in Würzburg das künstlerische Erbe des Komponisten. 

Helga Zilcher, jüngste Tochter des Komponisten, stellte am Dienstag im CCW dann auch die direkte Verbindung zwischen dem berühmten Festival und einer Umbenennung der nach ihrem Vater benannten Straße her: "Warum hält eine Stadt am Mozartfest fest, weil sie von ihm profitiert, und verurteilt seinen Gründer?", fragte sie in ihrem vorbereiteten Statement. Nach dem Krieg hätten sich auch jüdische Musiker anerkennend über ihren Vater geäußert hätten, darunter die Zilcher-Schüler Norbert Glanzberg (1910-2001) und Heinz Freudenthal (1905-1999): "Warum sollten diese Personen alle lügen? Sie hatten doch nach dem Krieg nichts zu verlieren."

"Der Auftrag der Kommission hat nichts mit einer Verurteilung zu tun", entgegnete Würzburgs Kulturreferent Achim Könneke, der auch Vorsitzender der Straßennamenkommission war. "Es geht darum, dass wir in Kenntnis der Fakten eine zusätzliche Ehrung beibehalten oder ändern", sagte er und betonte, es gehe nicht um eine "Entehrung der Person". Für Zilcher wie für die anderen in Rede stehenden Namensgeber gelte, dass die Untersuchung des Verhaltens in der NS-Zeit keine Schmälerung wissenschaftlicher oder künstlerischer Verdienste sei: "Diese Leistungen sind da und bleiben unbenommen", so Könneke. 

Genau das allerdings zieht Wolfgang Baumann in Zweifel. Der Rechtsanwalt und Stadtrat (ZfW) meldete sich am Dienstag ebenfalls zu Wort und sprach davon, dass die Aberkennung der Namensgeberwürde einem "Unwerturteil" gleichkomme. "Wenn dieses Unwerturteil im Internet steht, dann ist sein Name verbraucht, dann werden seine Kompositionen nicht mehr gespielt werden", sagte Baumann mit Blick auf Zilcher und stellte die Arbeit der Straßennamenkommission auch insgesamt infrage: "Ich habe Eindruck, dass diese Kommission einen Irrweg gegangen ist und auch unter Verfolgungsinteresse Entscheidungen vorbereitet hat."

Lesen Sie auch:

Im Abschlussbericht sei die Kommission zu "höchst subjektiven Schlussfolgerungen" gekommen, wesentliche Informationen  seien ausgeblendet worden, so Baumann. Das Ergebnis sei eine "einseitige Bewertung und Darstellung". Eine Einschätzung, die Kulturreferent Könneke "entschieden" zurückwies: " Warum sollte sich eine ganze Gruppe verschwören? Das ist ein hartes Stück!" Baumann solle seine Behauptungen mit Fakten unterlegen.

Wolfgang Baumann will eigene Recherchen zu Hermann Zilcher vorstellen

Genau das will Wolfgang Baumann, der Mitglied der Zilcher-Gesellschaft ist, demnächst auch tun. Seit Längerem arbeitet er an einer eigenen Recherche zu Hermann Zilchers Verhalten in der NS-Zeit. Die Ergebnisse will er noch im November öffentlich vorstellen, wie er am Mittwoch gegenüber der Redaktion sagte. 

Wie geht es in Sachen Würzburger Straßennamen weiter? Am Dienstag fand dazu eine öffentliche Anhörung im Congress Centrum statt.
Foto: Thomas Obermeier | Wie geht es in Sachen Würzburger Straßennamen weiter? Am Dienstag fand dazu eine öffentliche Anhörung im Congress Centrum statt.

Kulturreferent Könneke sieht den Entscheidungsprozess zu den Straßennamen im Zeitplan. Ein  öffentliches Symposium zu Kardinal Faulhaber soll noch im Dezember stattfinden, die Stadtratsentscheidung zu den neuen Straßennamen ist für Anfang 2022 geplant.

Von den Besucherinnen und Besuchern, darunter mit Michael Fey, Sohn von Nikolaus Fey, noch ein weiterer Angehöriger der Namensträger, kam am Dienstag ein differenziertes, aber durchweg sachliches Meinungsbild. "Die Kommission hat mir die Augen geöffnet", sagte so ein Besucher, "Heute kann man vieles anders sehen", fand ein anderer. Klare Zustimmung  kam von einem Zuhörer für die Stadtratsentscheidung, umzubenennenden Straßen ausschließlich Namen von Frauen zu geben: "Davon sollte sich die Stadt nicht abbringen lassen."

Um welche Personen es bei der Straßennamen-Debatte geht

Eine Umbenennung empfiehlt die Straßennamenkommission im Falle folgender Namenspaten: Heiner Dikreiter (1893-1966; Maler und Kunstlehrer, Gründungsdirektor der Städtischen Galerie), Nikolaus Fey (1881-1956; Schriftsteller und Mundartdichter), Carl Schadewitz (1887-1945; Komponist, Dirigent und Musikpädagoge) und Hermann Zilcher (1881-1948; Musiker, Komponist und Begründer des Mozartfestes).
Im Fall des Zoologen und Nobelpreisträgers Karl Ritter von Frisch (1886-1982) empfiehlt die Kommission eine Umbenennung oder eine Kontextualisierung (Zusatz am Straßenschild).
Eine Kontextualisierung (Zusatz am Straßenschild) sollte laut Kommission bei den Namenspaten Armin Knab (1881-1951; Komponist), Peter Schneider (1882-1953; Mitbegründer des Frankenbundes) und Richard Strauss (1864-1949; Komponist) erfolgen.
Im Fall von Michael Kardinal Faulhaber (1869-1952) sieht die Kommission weiteren Aufklärungsbedarf, hierzu soll ein öffentliches Symposium stattfinden.
Quelle: tsc
Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Torsten Schleicher
Armin Knab
Autor
Das dritte Reich
Dirigenten
Gestapo
Hermann Zilcher
Komponistinnen und Komponisten
Kunstlehrerinnen und -lehrer
Mundartdichter
Musiker
Nationalsozialismus
Nikolaus Fey
Peter Schneider
Richard Strauss
Söhne
Wolfgang Baumann
Öffentlichkeit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (18)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!