Würzburg

Würzburger Straßennamen: Drei Gründe, warum die Debatte nötig ist

Umbenennen? Ergänzen? Belassen? Unabhängig vom Ergebnis ist die Diskussion um die Würzburger Straßennamen schon jetzt ein Erfolg – weil es sie gibt. Ein Meinungsbeitrag.
Würzburg unterm Hakenkreuz – hier 1936 beim Empfang von Olympia-Teilnehmern in der Domstraße.
Foto: Stadtarchiv Würzburg | Würzburg unterm Hakenkreuz – hier 1936 beim Empfang von Olympia-Teilnehmern in der Domstraße.

Die Namen, um die es geht, stehen auf Würzburger Straßenschildern und sie gehören großteils bekannten Persönlichkeiten. Vier Jahre beschäftigte sich eine elfköpfige Kommission aus Wissenschaftlern und Stadträten mit Namenspaten und ihrer möglichen Verstrickung ins NS-Regime. Neun Namen blieben übrig, bei denen die Kommission Handlungsbedarf sieht (wir berichteten). Mit dem Ergebnis beschäftigt sich nun der Würzburger Stadtrat, erstmals an diesem Donnerstag.  Umbenennen? Das Straßenschild ergänzen? Nichts unternehmen?

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat