Würzburg

WüSL fordert die Entwicklung inklusiver Angebote

Dr. Sigrid Arnade ist aktuell auf einer Bustour quer durch Deutschland unterwegs ist, um Politiker zum Barrierefreiheits-Gesetz zu befragen. Der Verein WüSL gewann sie für ein Interview.
Foto: H.- Günter Heiden | Dr. Sigrid Arnade ist aktuell auf einer Bustour quer durch Deutschland unterwegs ist, um Politiker zum Barrierefreiheits-Gesetz zu befragen. Der Verein WüSL gewann sie für ein Interview.

Anlässlich des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai erklärt Selbstbestimmt Leben Würzburg e.V. (WüSL)):Auch im Jahr 2021 steht der Europäische Protesttag unter dem Vorzeichen anhaltender Ausgrenzungen von Menschen mit Behinderungen in der Region Unterfranken und in der Stadt Würzburg: anhaltende Benachteiligung ambulanter Unterstützungsleitungen gegenüber stationären Angeboten, wie zum Beispiel durch Persönliche Assistenz, bürokratische Antragsstellungen statt Hilfen aus einer Hand, zu wenig barrierefreier Wohnraum, zähe Umsetzung von Barrierefreiheit generell, ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!