Zahl der Corona-Patienten in Unterfranken steigt weiter an

Die Verantwortlichen unterfränkischer Kliniken blicken mit Sorge auf die Entwicklung der Pandemie. Das Personal arbeite am Limit, um die Versorgung aufrecht zu erhalten.
Die Zahl der Covid-19-Patienten, die auf die Intensivstation müssen, wächst derzeit in einigen Krankenhäusern bedrohlich an. 
Foto: Peter Kneffel, dpa | Die Zahl der Covid-19-Patienten, die auf die Intensivstation müssen, wächst derzeit in einigen Krankenhäusern bedrohlich an. 

Die Überlastung des Gesundheitssystems, insbesondere der Intensivmedizin, ist nach wie vor eine der großen Sorgen der Politik. In ganz Bayern sind laut Robert Koch-Institut (RKI) mittlerweile 19 Prozent aller Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt. In Berlin sind es gar 27,6 Prozent - Tendenz steigend.Die Lage ist angespanntAuch in Unterfranken ist die starke Zunahme zu spüren. Mussten Mitte Oktober zwölf Patienten intensivmedizinisch versorgt werden, waren es Ende November bereits 53. Stand 8. Dezember sind es aktuell 75 Fälle auf den Intensivstationen in Unterfranken insgesamt.

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat