Würzburg

Zehntes Rekordergebnis im Würzburger Tourismus in Folge

Ein weiteres Spitzenergebnis: Zum zehnten Mal in Folge konnte die Stadt ihre Übernachtungszahlen erhöhen. Aber woher und weshalb kommen die Gäste nach Würzburg?
In Würzburg gab es 2019 mehr Touristen als je zuvor. Nicht zuletzt soll das an der Atmosphäre und den Sehenswürdigkeiten liegen, wie hier an der Alten Mainbrücke.
Foto: Silvia Gralla | In Würzburg gab es 2019 mehr Touristen als je zuvor. Nicht zuletzt soll das an der Atmosphäre und den Sehenswürdigkeiten liegen, wie hier an der Alten Mainbrücke.

Zum zehnten Mal in Folge verzeichnet die Stadt Würzburg einen Rekord, was den Städtetourismus angeht. Mit 975 836 Gästeübernachtungen wurde der bisherige Rekordwert aus dem Vorjahr um mehr als 10 000 Übernachtungen übertroffen. In einer Pressemitteilung geht der städtische Eigenbetrieb "Congress - Tourismus - Würzburg" (CTW) genauer auf die Zahlen ein.

Bei den erfassten Übernachtungen handelt es sich um Gäste, die in gewerblichen Betrieben - also unter anderem Hotels, Gasthöfe und Pensionen mit jeweils mindestens zehn Betten - übernachtet haben. Verglichen mit 2018 sind die Übernachtungszahlen um ein Prozent auf fast 976 000 gestiegen. Im Hinblick auf den Zeitraum von 2010 bis 2019 gab es sogar einen Anstieg von 39 Prozent. Die Statistik erfasst jedoch nur Übernachtungen, also keine Tages- oder Ausflugstouristen. Diese seien aber gerade für beispielsweise den Einzelhandel und die Gastronomie in Würzburg von großer Bedeutung, so Björn Rudek, Geschäftsleiter des CTW.

Im vergangenen Jahr insgesamt über eine Million Gästeübernachtungen in Würzburg

In der Rekordzahl sind auch knapp 18 000 so genannte "touristische Übernachtungen" auf dem Würzburger Campingplatz enthalten, also die solcher Gäste, die nicht als Dauercamper zu sehen sind. Hinzu kommen jedoch nochmal Übernachtungen in Ferienwohnungen, Privatzimmern und auf Wohnmobilstellplätzen, die der CTW auf ungefähr 95 000 schätzt. Hiermit schafft es Würzburg auch problemlos, die Millionengrenze zu knacken.

Auch für die Würzburger Hotels bedeutet das einen Spitzenwert: Die durchschnittliche Bettenauslastung in Würzburger Betrieben liegt bei 54,4 Prozent. Verglichen mit anderen bayerischen Großstädten mit über 100 000 Einwohnern liegt Würzburg auf dem zweiten Platz, knapp hinter München mit 59,1 Prozent.

Laut Tourismusdirektor Björn Rudek ein Grund für den starken Tourismus in Würzburg: das Congress Centrum Würzburg als attraktiver Tagungs- und Seminarstandort.
Foto: Bestle | Laut Tourismusdirektor Björn Rudek ein Grund für den starken Tourismus in Würzburg: das Congress Centrum Würzburg als attraktiver Tagungs- und Seminarstandort.

Gründe für die hohen Zahlen gibt es laut Rudek einige. So gab es im vergangenen Jahr wieder viele größere Kongresse und Tagungen in Würzburg, aber auch die Feste und Festivals lockten immer wieder internationale Besucher an. "Das Marktsegment der Kongress-, Tagungs- und Seminargäste hat sich in Würzburg seit dem Umbau und der Erweiterung des Congress Centrums (CCW) sehr positiv entwickelt", so Rudek. Zudem gab es 2019 den stärksten Übernachtungs-Monat jemals: den Juli mit 102 916 Übernachtungen.

Größtenteils Gäste aus dem Inland

Der Großteil der Gäste Würzburgs ist und bleibt aus dem Inland. Mit 2,1 Prozent mehr als im Vorjahr gab es 2019 810 658 Übernachtungen von Touristen aus Deutschland in der Stadt. Auch das ist mehr als je zuvor. "Würzburg zählt im nationalen Vergleich mittlerweile zu den attraktivsten Reisezielen des deutschen Städtetourismus", so Rudek. Außerdem genieße die Stadt immer größere Beliebtheit bei deutschen Kurzurlaubern.

Bei den Übernachtungen internationaler Gäste stehen wie schon 2018 die Niederländer mit über 18 000 Übernachtungen an erster Stelle. Darauf folgen die US-Amerikaner (rund 15 500), dann Schweizer (rund 13 500), Österreicher (rund 12 500), Briten (rund 11 000), Italiener (rund 9000), Chinesen (rund 8000), Japaner (rund 6500) und Belgier (rund 6000). Insgesamt gab es laut Pressemitteilung 165 178 Übernachtungen ausländischer Gäste in Würzburg.

Hier schwanken die Zahlen auch aufgrund von internationalen Ereignissen. So vermerkt Rudek, dass sich beispielsweise die Unsicherheiten rund um den Brexit mit 9,1 Prozent weniger britischen Reisenden in Würzburg bemerkbar machten. 

"Wir begeistern und überraschen unsere Gäste."
Björn Rudek, Tourismusdirektor und Geschäftsleiter des CTW

Insgesamt ist Björn Rudek aber positiv gestimmt. Die Attraktivität Würzburgs spreche sich herum: "Darauf dürfen wir stolz sein. Wir begeistern und überraschen unsere Gäste, wir profitieren von deren starker Weiterempfehlung".

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Lukas Hellmuth
Brexit
Großstädte
Stadt Würzburg
Städte
Städtetourismus
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (4)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!