Hubland

MP+Zentrum für Künstliche Intelligenz in Rekordzeit: Was "ChatGPT" und ein Minister von der Uni Würzburg halten

Daten über Daten: An der Universität entsteht ein wichtiger Knotenpunkt im bayerischen KI-Netzwerk. Der Neubau dafür am Würzburger Hubland-Campus wächst rasant.
Für den Neubau des KI-Zentrums an der Universität Würzburg wurde ein Altbau der früheren US-Kaserne Leighton Barracks abgerissen. Fertig gestellt werden nun Ost- und Südflügel, eine Erweiterung ist möglich.
Foto: Thomas Obermeier | Für den Neubau des KI-Zentrums an der Universität Würzburg wurde ein Altbau der früheren US-Kaserne Leighton Barracks abgerissen. Fertig gestellt werden nun Ost- und Südflügel, eine Erweiterung ist möglich.

Was Künstliche Intelligenz (KI) schon bewerkstelligen kann, demonstrierte der bayerische  Wissenschaftsminister Markus Blume (CSU) am Montag in Würzburg ganz spielerisch. Kann die Julius-Maximilians-Universität auch eine deutsche Exzellenz-Uni werden? Blume hatte dazu die neuartige Text-KI "ChatGPT" befragt, die nach Abwägen verschiedener Aspekte zum Ergebnis gelang: "durchaus möglich".Da hatte Uni-Präsident Prof. Paul Pauli schon schneller und im Brustton der Überzeugung laut "Ja!!" hineingerufen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!