Würzburg

MP+Zwei Grundsteuerbescheide? Worauf Sie jetzt achten sollen und wie sich die Verwirrung lösen lässt

Wer seine Grundsteuererklärung zum 31. Oktober 2022 abgegeben hat, bekommt jetzt schon Post. Aber warum zwei Bescheide? Was der Grund ist und was man wissen sollte.
Viele Unterfranken erhalten in diesen Tagen ihre Grundsteuerbescheide vom Finanzamt. Warum die darin enthaltenen unterschiedlichen Euro-Beträge noch nichts über die tatsächliche Grundsteuer aussagen. 
Foto: Patrick Pleul , dpa | Viele Unterfranken erhalten in diesen Tagen ihre Grundsteuerbescheide vom Finanzamt. Warum die darin enthaltenen unterschiedlichen Euro-Beträge noch nichts über die tatsächliche Grundsteuer aussagen. 

Wer seinen Grundsteuererklärung pünktlich zum 31. Oktober 2022 abgegeben hat, bekommt in diesen Tagen seinen Bescheid - oder hat ihn schon bekommen. Etwas verwirrend, denn es sind gleich zwei Bescheide: einer zu den Grundsteueräquivalenzbeträgen und einer über den Grundsteuermessbetrag.Letzterer ist entscheidend für die künftige Festlegung der Grundsteuer durch die Kommune, erstmalig im Jahr 2025. Allerdings sollte man beide Bescheide verstehen und überprüfen. Und wer noch keine Grundsteuererklärung abgegeben hat, sollte dies nicht auf die lange Bank schieben. Denn am 31.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!