Würzburg

MP+Zweimal aus Psychiatrie entlassen: Warum war der Täter von Würzburg auf freiem Fuß?

Mehrfach wurde der 24-Jährige psychisch auffällig, ein Gutachten lässt seit Monaten auf sich warten. Ein Einzelfall? Es könnten viele durchs Raster fallen, fürchtet ein Experte.
Das Zentrum für seelische Gesundheit in Würzburg.
Foto: Christoph Weiss | Das Zentrum für seelische Gesundheit in Würzburg.

Es ist eine der großen Fragen nach dem Messerangriff von Würzburg am vergangenen Freitag mit drei Toten und mehreren Verletzten: Warum war der 24-jährige Somalier auf freiem Fuß, nachdem er zweimal in eine psychiatrische Einrichtung eingeliefert worden war? Behandelt wurde er beide Male freiwillig im Zentrum für Seelische Gesundheit (ZSG) in Würzburg, einer Einrichtung des Bezirks Unterfranken. Dauerhaft eingewiesen wurde er jedoch nicht.Das erste Mal ins ZSG kam er Mitte Januar nach einem Streit mit Mitbewohnern und Verwaltern der Obdachlosenunterkunft, in der er lebte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!