Würzburg

MP+Hinter den Kulissen von Rigoletto

Auf der Bühne brillieren die Sänger, Theaterblut fließt. Doch wer ist alles hinter der Bühne zugange und sorgt dafür, dass aus Verdi in Würzburg eine große Party wird?
Federico Longhi, der Rigoletto, wartet in der Schleuse zwischen Maske und Bühne auf den nächsten Einsatz.
Foto: Thomas Obermeier | Federico Longhi, der Rigoletto, wartet in der Schleuse zwischen Maske und Bühne auf den nächsten Einsatz.

Um 18.10 Uhr wird aus Federico Longhi Rigoletto. Weiße Glatze auf, viel weiße Schminke ins Gesicht. 20 Minuten benötigt Jaroslav Drazil-Knoll, der stellvertretende Chefmaskenbildner, dann ist aus dem italienischen Sänger mit dem Bariton von berückender Schönheit der verspottete, skrupellose Außenseiter vom Hofe des Herzogs von Mantua geworden. Eine schwarz-weiß schöne, clowneske Verunstaltung. Man plaudert ein bisschen zwischen Puderdöschen, Schminktöpfen und falschem Haar. Jaroslav Drazil-Knoll trägt auf, Federico Longhi summt und räuspert sich warm.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!