Veitshöchheim

MP+Aus der Drogerie zum Dienst an der Waffe

Als Milena Sprott sich freiwillig für den Wehrdienst entscheidet, steht sie mitten im Leben. Bei der Bundeswehr ist die Würzburgerin sei ein "besonderer Einzelfall".
Obergefreite Milena Sprott war Filialleiterin einer Würzburger Drogerie, ehe sie sich für einen sechsmonatigen Bundesfreiwilligendienst bei der Bundeswehr entschied. Sie ist derzeit in der Bundeswehrkaserne in Veitshöchheim stationiert.
Foto: Thomas Obermeier | Obergefreite Milena Sprott war Filialleiterin einer Würzburger Drogerie, ehe sie sich für einen sechsmonatigen Bundesfreiwilligendienst bei der Bundeswehr entschied. Sie ist derzeit in der Bundeswehrkaserne in Veitshöchheim stationiert.

Blondgesträhnte, kurze Haare lugen unter dem schweren, tarnfarbenen Schutzhelm hervor. Kleine Perlenohrringe leuchten mit dem grünen Lärmschutz in den Ohren um die Wette. Sorgfältig unauffällig manikürte Fingernägel am Abzug des G36-Gewehrs. Ein gedämpfter Knall. Ein zweiter. Ein dritter. Drei Schuss, drei Treffer. Laden. Zielen. Schießen. So aufgeregt Obergefreite Milena Sprott vor ihrem ersten Schießen war, so selbstverständlich ist es inzwischen für die 27-jährige Würzburgerin. Nach sieben Monaten bei der Bundeswehr. Nach sieben Monaten Kasernenluft und Uniform. Nach sieben Monaten, die ihr Leben ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant