Sand am Main

Enttäuschung beim FC Sand: Kein Selbstvertrauen und keine Tore

Beim 0:0 gegen Vatan Spor Aschaffenburg zeigt der FC Sand zwar viele gute Ansätze, lässt aber eine Unmenge an guten Chancen liegen. Nun sind es bereits fünf Spiele ohne eigenen Treffer.
Unglaublich: Sands Timm Strasser (Aschaffenburgs Torwart Alpay Sevim ist schon geschlagen) schießt aus kurzer Distanz über das Gehäuse. Gleich zwei dieser Großchancen ließ der Sander liegen.
Foto: Ralf Naumann | Unglaublich: Sands Timm Strasser (Aschaffenburgs Torwart Alpay Sevim ist schon geschlagen) schießt aus kurzer Distanz über das Gehäuse. Gleich zwei dieser Großchancen ließ der Sander liegen.

Viel hatte sich der FC Sand vorgenommen, das meiste davon umgesetzt, nur am Wichtigsten haperte es: dem Toreschießen. Die Partie gegen Vatan Spor Aschaffenburg war für die Sander ein sogenanntes "Sechs-Punkte-Spiel". Am Ende wurde es aber nur ein Zähler, weil die Sander den Ball nicht im Tor unterbrachten. Und das trotz mehrerer richtig guten Gelegenheiten.  "Die Partie hätte auch 6:2 enden können", war Sands Trainer Matthias Strätz angesichts der verlorenen zwei Punkte die Enttäuschung nach Spielschluss anzusehen. Seiner Mannschaft konnte er eigentlich gar keinen Vorwurf machen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung