Augsfeld

MP+Erster Augsfelder Aufstieg seit neun Jahren steht bevor

Nach ein paar Runden im unterklassigen Fußball hat sich der Ex-Landesligist FC Augsfeld wieder gefangen. Warum für die FCler die Quotientenregel in dieser Situation ein Segen ist.
Sie haben den FC Augsfeld im Herzen: Allrounder Stefan Klemm (links) und 'Co-Co-Trainer' Michael Hehn freuen sich schon auf die Zukunft.
Foto: Steffen Krapf | Sie haben den FC Augsfeld im Herzen: Allrounder Stefan Klemm (links) und "Co-Co-Trainer" Michael Hehn freuen sich schon auf die Zukunft.

Die zwei Rasenplätze des FC Augsfeld strahlen saftig grün. Michael Hehn, der "Co-Co-Trainer" der ersten Mannschaft und Spieler Stefan Klemm laufen mit fast andächtigem Blick in Richtung Grün am Rande der Spielfelder entlang. Hätten sie früher gewusst, dass "die Presse" vorbeikommt, wäre der Rasen vorher gemäht worden, durchbricht Hehn den Moment der Stille. Den Augsfeldern geht es wie so vielen im Amateursport derzeit. Sie vermissen den Rasen, das Spiel, die Bratwurst und das gemeinsame Kaltgetränk im Sportheim. Das bislang letzte Heimspiel in der A-Klasse liegt nun bereits eineinhalb Jahre zurück.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!