Volleyball: 1. Bundesliga

Eltmann gibt sich früh geschlagen

Stark ersatzgeschwächt unterlagen die Heitec Vollys den Giesener Grizzlies klar mit 0:3. Die Ausfälle von Hamzagic und Antony waren nicht zu kompensieren.
War bei der 0:3-Niederlage in Giesen nicht zu beneiden: Eltmanns Trainer Marco Donat.
Foto: Daniel Löb | War bei der 0:3-Niederlage in Giesen nicht zu beneiden: Eltmanns Trainer Marco Donat.

Die beiden besten Punktesammler blieben zuhause in Eltmann: Irfan Hamzagic und Carlos Antony standen den Eltmanner Heitec Volleys beim Kellerduell in Hildesheim nicht zur Verfügung. Gegen Giesen setzte es so in nur 79 Minuten eine 0:3-Auswärtsniederlage.

Schon in Satz eins merkte man das Fehlen der beiden Routiniers im Angriffsspiel. Zwar konnte Jonas Sagstetter seine Annahmestärke - der 20-Jährige führt die Liga-Statistik in der "perfekten Annahme" an - mehrfach ausspielen, doch insgesamt fehlte die Power am Netz. Auf der anderen Seite war gegen Giesens Hauke Wagner und David Wieczorek kaum ein Kraut gewachsen. Wagner verwandelte auch den Satzball zum 25:22 für die Gastgeber.

Kämpferisch gestaltete sich Durchgang zwei, dafür ließ die Qualität des Spiels ein wenig nach. Die Heitec Volleys lagen zur ersten technischen Auszeit dank zweier aufeinander folgender Punkte von Luuc van der Ent mit 8:7 vorne, und es blieb zunächst eng. Beide Teams wählten oft den Weg über die Mitte - meistens erfolgreich. Giesen hatte dann das Glück auf seiner Seite, konnte sich durch zwei skurril anmutende Zähler auf fünf Punkte absetzen. Und den Vorsprung brachten die Grizzlies dank nun stabilerer Annahme auch ins Ziel,so sehr sich Eltmann auch mühte.

In Satz drei machte sich bei den Heitec Volleys ein wenig der Frust bemerkbar, die sich auch in einer roten Karte für Tomas Halanda äußerte, was aber "nur" einen Punkt für Giesen nach sich zog. Bezeichnend war der Punkt zum 8:4 für Giesen, als eine Annahme im Netz und dann auf der Schulter Peemüllers landete. So wie nun bei den Grizzlies fast alles passte, ging bei Eltmann immer mehr schief. Giesen baute seinen Vorsprung Punkt um Punkt aus. Vor allem durch die gewaltigen Schläge von David Wieczorek, der  einen richtig guten Abend erwischte.

Erst beim Stand von 11:19 aus Eltmanner Sicht regte sich so etwas wie Widerstand bei den Heitec Volleys. Die machten vier Punkte in Folge, doch ein Netzroller beendete die kleine Serie - die Entscheidung in dieser Partie. Der dritte Satz ging letztlich klar mit 25:19 an die Helios Grizzlies aus Giesen.

Die Statistik des Spiels
Volleyball, 1. Bundesliga:
Helios Grizzlies Giesen -
Heitec Volleys Eltmann 3:0 (25:22, 25:20, 25:19)
Giesen: Kapur (Libero) - Wexter, Wagner, Mayaula, Dalakouras, Röling, Wieczorek, Tusch, Schramm, Schippmann, Hrinak, Moate
Eltmann: Watanabe (Libero) - Fihlo, Sagstetter, Krüger, Halanda, Peemüller, Prokopczuk, Jurkovciks, Van der Ent.
Schiedsrichter: Lars Wuhnow (Gerbstedt), Ute Fischer (Hamburg). Zuschauer: 1164. MVP Gold: Jan Röling (Giesen). MVP Silber: Tomas Halanda (Eltmann).
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Matthias Lewin
Glück
Gold
Heitec Volleys Eltmann
Silber
Ute Fischer
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!