Obernbreit

Warum Philipp Freudinger zufrieden heimkehrt

Der Obernbreiter Philipp Freudinger hat mit der deutschen CP-Nationalmannschaft bei der WM Rang zehn erreicht. Weshalb dieses Ergebnis für das Team ein Erfolg ist.
Konzentriert: Philipp Freudinger aus Obernbreit (links), im Duell mit seinem Teamkollegen Christian Eidenhardt, landete mit dem deutschen Team bei der CP-WM auf Rang zehn.
Foto: Ralf Neumann | Konzentriert: Philipp Freudinger aus Obernbreit (links), im Duell mit seinem Teamkollegen Christian Eidenhardt, landete mit dem deutschen Team bei der CP-WM auf Rang zehn.

Ein WM-Rekordhalter aus dem doch recht beschaulichen Obernbreit. Fake News? Mitnichten. Philipp Freudinger war im Kader, als der deutschen Nationalmannschaft der Fußballer mit Cerebralparese (CP) bei der Weltmeisterschaft im spanischen Sevilla ein denkwürdiger Sieg gelang: Mit 16:1 schlug das Team von Trainer Conny Fritsch in einem Endrundenspiel die finnische Auswahl – und sicherte sich Rang zehn. Es war der höchste Sieg bei einem Weltelite-Kräftemessen der Kicker, die mit Bewegungsstörungen – meist verursacht durch frühkindliche Hirnschädigungen oder Schlaganfälle – leben.  ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!