Karlburg

MP+Fußball: Karlburg weiß beim 1:1 gegen Frammersbach zu wenig mit dem Ball anzufangen

Die Gäste haben im Main-Spessart-Derby der Fußball-Landesliga sogar die insgesamt klareren Chancen. Und hätten die Partie dennoch verlieren können.
Nach dem Tor zum 1:1: Der Ex-Karlburger Marco Schiebel (rechts) hat für Frammersbach getroffen und hat dabei (von links) Jan Wabnitz, Keeper Marvin Fischer-Vallecilla (sitzend), Justin Schulz (stehend) und Jan Martin überrumpelt.
Foto: Julien Christ | Nach dem Tor zum 1:1: Der Ex-Karlburger Marco Schiebel (rechts) hat für Frammersbach getroffen und hat dabei (von links) Jan Wabnitz, Keeper Marvin Fischer-Vallecilla (sitzend), Justin Schulz (stehend) und Jan Martin überrumpelt.

Wer am späten Samstagnachmittag nach dem Abpfiff des Main-Spessart-Derbys in der Fußball-Landesliga zwischen dem TSV Karlburg und der TuS Frammersbach in die Gesichter der Spieler blickte, den überkam der Eindruck, dass die Gäste über den Entstand von 1:1 (0:0) doch einigermaßen froh waren. Und dies, obwohl sie insgesamt in der Begegnung die klareren Chancen besessen hatten.Die Frammersbacher Erleichterung hatte augenscheinlich mit den Ereignissen drei Tage zuvor zu tun, als der Aufsteiger aus dem Nordspessart im Heimspiel gegen Alemannia Haibach in der ersten Hälfte haufenweise klare Chancen vergeben und ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!