Leinach

Das Feld der Favoriten ist unübersichtlich

Saisonauftakt in der Kreisliga Würzburg 2: Wo die Leinacher und Helmstadter Qualitäten liegen. Und welches Problem die beiden Teams gemeinsam haben.
So jubelten sie in Leinach am 21. Mai beim Relegationshinspiel gegen Südring Aschaffenburg: Benjamin Pickel (hinten) feierte Daniel Bufe, der gerade das 1:0 erzielt hat. In dieser Saison muss der Zweite der Vorsaison jedoch Bufes Abgang kompensieren.
Foto: Heiko Becker | So jubelten sie in Leinach am 21. Mai beim Relegationshinspiel gegen Südring Aschaffenburg: Benjamin Pickel (hinten) feierte Daniel Bufe, der gerade das 1:0 erzielt hat. In dieser Saison muss der Zweite der Vorsaison jedoch Bufes Abgang kompensieren.

War die vergangene Saison in der Fußball-Kreisliga Würzburg 2 an der Spitze stark geprägt von einem einsamen Zweikampf zwischen dem TSV Lohr und dem FC Leinach, rechnen nun viele damit, dass in der am Samstag um 16 Uhr mit dem Spiel SV Erlenbach gegen SG Hettstadt beginnenden Runde mehr Teams für den Titelgewinn infrage kommen. Auf die Frage nach dem Favoriten nennen sechs Vertreter der insgesamt 16 Vereine den FC Leinach. Der hatte in der vergangenen Saison hinter dem als Meister in die Bezirksliga aufgestiegenen TSV Lohr Platz zwei belegt, war dann aber in der Relegation nach zwei Unentschieden wegen der ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung