Uettingen

Rottendorf schießt sich mit sechs Toren gegen Retzbach an die Spitze

Wo der Name Programm ist: Beim TV Wasserlos gibt es für den TSV Neuhütten-Wiesthal keine Duschen. Und auch keinen Sieg.

TSV Uettingen – SpVgg Hösbach-Bhf. 1:1 (1:0). "Vom Spielverlauf her bin ich mit dem Punkt zufrieden", gab Uettingens Trainer Stephan Spanheimer nach dem 1:1 zu. Seine Mannschaft hatte zwar bereits frühzeitig das 1:0 vorgelegt, agierte aber durch den Platzverweis gegen Kevin Ille eine halbe Stunde lang in Unterzahl. Die Platzherren kamen gut in die Partie und markierten bereits in der zwölften Minute per Strafstoß das 1:0. Maximilian Eckert verwandelte einen an ihm verursachten Elfmeter. In der Folge versäumte es der TSV aber, den Vorsprung auszubauen. "In der zweiten Halbzeit haben wir zunächst um den Ausgleich gebettelt", erklärte Spanheimer, dessen Team in der 73. Minute das 1:1 kassierte. In der letzten Viertelstunde gestaltete Uettingen die Partie allerdings trotz Unterzahl ausgeglichen, so dass es bei der Punkteteilung blieb.

Tore: 1:0 Maximilian Eckert (12., Foulelfmeter), 1:1 Jan Wolfert (73.). Schiedsrichter: Taub (Abtswind). Gelb-Rot: Kevin Ille (59.). Zuschauer: 110.

TV Wasserlos – TSV Neuhütten-Wiesthal 2:2 (0:2). "Das ist eine gefühlte Niederlage", urteilte Neuhütten-Wiesthals Sportleiter Bernd Kunkel nach dem 2:2 hörbar angefressen. Denn seine Mannschaft lag zur Pause mit 2:0 vorne, schaffte es aber in Überzahl nicht, drei Punkte aus Wasserlos mitzunehmen. Die Zuschauer sahen im ersten Durchgang ein hochklassiges Spiel, in dem die Gäste nur wenig Chancen für den TV zuließen. Nach einem sehenswerten Spielzug von Marc Pimpertz und Manuel Römlein traf Christian Huth nach einer knappen Viertelstunde zum 0:1. Per Abstauber erhöhte Marc Pimpertz, ehe Christian Kunkel in der Nachspielzeit alleine auf den gegnerischen Keeper zulief, die hochkarätige Möglichkeit aber vergab. Trotz Unterzahl schnürten die Hausherren den TSV nach dem Seitenwechsel in dessen Hälfte ein, so dass der Anschluss und Ausgleich nur eine Frage der Zeit war. Erst in der letzten Viertelstunde fanden die Gäste wieder ins Spiel, und beide Mannschaften setzten alles daran, den Siegtreffer zu landen. Mit nur einem Punkt im Gepäck und ungeduscht - die Stadt Alzenau hatte die Duschen gesperrt - mussten die Jungs von TSV-Coach Alexander Schubert am Ende die Heimreise antreten.

Tore: 0:1 Christian Huth (14.), 0:2 Marc Pimpertz (42.), 1:2, 2:2 Julian König (56., 68.). Schiedsrichter: Flach (Hösbach). Gelb-Rot: Steven Franz (34., Wasserlos). Zuschauer: 120.

TuS Frammersbach – SSV Kitzingen 2:2 (0:0). Gerechtes Unentschieden nach einem schwachen Spiel. "Den Punkt nehmen wir gerne", bekannte Frammersbachs Spielertrainer Patrick Amrhein hernach. Denn der Gast aus Kitzingen hatte kurz vor Ende eine hochkarätige Kopfballchance, verfehlte den Frammersbacher Kasten aber denkbar knapp. Die torlose erste Halbzeit spielte sich vorwiegend im Mittelfeld ab, Torchancen waren bei den beiden nervös agierenden Teams Mangelware. Nach Wiederanpfiff hatten die Hausherren das Spiel zunächst unter Kontrolle und schafften durch Amrhein das 1:0. Mit einem Doppelschlag drehte Kitzingen jedoch wenig später den Spieß um. "Zum Glück haben wir gleich nachgelegt", meinte der TuS-Spielertrainer angesichts seines Ausgleichstreffers nur zwei Minuten später. 

Tore: 1:0 Patrick Amrhein (51.), 1:1 Jan Kleinschrodt (53.), 1:2 Alexander Schmidbauer (59.), 2:2 Amrhein (61.). Schiedsrichter: Fischer (Kahl). Zuschauer: 180.

TSV Rottendorf – TSV Retzbach 6:1 (2:0). Mit einem klaren 6:1-Erfolg setzte sich Spitzenreiter Rottendorf gegen den Vorletzten Retzbach durch. "Bereits in der ersten Halbzeit war es relativ deutlich", meinte Rottendorfs Trainer Martin Lang. So habe die 2:0-Führung zur Halbzeit bei weitem nicht die Überlegenheit der Platzherren widergespiegelt. Nachdem die Gäste jedoch kurz nach Wiederanpfiff durch einen sehenswerten Treffer von Maximilian Köstler, der sich außen durchgesetzt hatte, auf 1:2 herangekommen waren, gestaltete Retzbach die Partie kurzzeitig ausgeglichen. Beinahe wäre Felix Strohmenger per Freistoß sogar der Ausgleich gelungen, doch klärten die Einheimischen kurz vor der Linie. Mit dem 3:1 sorgte Nicolas Schubert jedoch nach einer guten Stunde für die Vorentscheidung, bevor Rottendorf gegen Ende seine Überlegenheit in weitere Treffer ummünzte. Nachdem Verfolger Hain am Vortag gegen Leider gepatzt hat, führt Rottendorf nun, bei einem Spiel mehr, mit drei Zählern Vorsprung die Tabelle an.

Tore: 1:0, 2:0 Julian Weber (7., 22.), 2:1 Maximilian Köstler (55.), 3:1 Nicolas Schubert (61.), 4:1 Daniel Ritter (67.), 5:1 Jannik Fischer (68.), 6:1 Schubert (82.). Schiedsrichter: Feuerbach (Frankenwinheim). Zuschauer: 165.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Uettingen
Heidi Vogel
Alexander Schubert
SSV Kitzingen
TSV Rottendorf
TSV Uettingen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!