Hubland

MP+Nach Fußball-Spielabbruch wegen N-Wort: Warum es dafür keine Entschuldigung gibt

Der Champions-League-Schiedsrichter verwies auf die neutrale farbliche Bedeutung des Wortes. Amerikanistin Heike Raphael-Hernandez erklärt, warum diese Ausrede nicht gilt.
Eine Reaktion auf den Vorfall am Vortag: Pierre-Achille Webo, Co-Trainer von Istanbul Basaksehir, trägt am Mittwoch während des Champions-League-Spiels seines Klubs bei Paris St. Germain ein T-Shirt mit der Aufschrift 'Nein zu Rassismus'. 
Foto: Francois Mori, dpa | Eine Reaktion auf den Vorfall am Vortag: Pierre-Achille Webo, Co-Trainer von Istanbul Basaksehir, trägt am Mittwoch während des Champions-League-Spiels seines Klubs bei Paris St. Germain ein T-Shirt mit der Aufschrift "Nein zu Rassismus". 

"Why did you say negro?" Mehrmals wiederholte der frühere kamerunische Fußball-Nationalspieler Pierre Webo am Dienstag aufgebracht diese Frage. Es lief das Champions-League-Spiel von Paris St. Germain gegen Basaksehir Istanbul, und der heutige Co-Trainer der Gäste hatte soeben die Rote Karte gesehen. Dabei soll Webo vom Vierten Offiziellen rassistisch beleidigt worden sein.Wie in der Fernsehübertragung deutlich zu hören war, verwendete der Rumäne Sebastian Coltescu eine Formulierung, die im Deutschen mit dem Begriff "N-Wort" umschrieben wird.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!