Aubstadt

Aubstadts Victor Kleinhenz: „Der Trainerjob hat mich früh begeistert“

Hinter Victor Kleinhenz liegen turbulente Monate. Im März war er noch Spielertrainer beim FC Thulba in der Bezirksliga, mittlerweile steht er als Cheftrainer des Regionalligisten TSV Aubstadt an der Seitenlinie.
Foto: Rudi Dümpert | Hinter Victor Kleinhenz liegen turbulente Monate. Im März war er noch Spielertrainer beim FC Thulba in der Bezirksliga, mittlerweile steht er als Cheftrainer des Regionalligisten TSV Aubstadt an der Seitenlinie.

Zu wem würden die Prädikate Senkrechtstarter oder Rakete unter Trainern besser passen als zu Victor Kleinhenz? Der 29-Jährige aus Wartmannsroth ist von Beruf selbstständiger Vermögensberater, liiert und Vater zweier Kinder. Er bringt keinen höherklassigen Erfahrungsschatz als Spieler oder Trainer mit, als dass es kein Vorbei an ihm gegeben hätte, der Nachfolger von Josef Francic beim TSV Aubstadt zu werden. Am 1. Juli kam er als Co-Trainer zum Regionalliga-Siebten – mit der für die Liga nötigen A-Lizenz.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung