Aubstadt

MP+Gerd Köhler gönnt 1860 München den Aufstieg - und dem TSV Aubstadt die Pokal-Überraschung

Gerd Köhler wird "Pacult von Aubstadt" genannt. Wie es dazu gekommen ist, was ihn mit dem TSV 1860 München verbindet und welchen Job er am Samstag erledigt.
Gerd Köhler (im Bild) in Aubstädter Rot unter dem weißblauen Fußballhimmel: Impulsiv ist er und doch manchmal etwas diplomatisch.
Foto: Rudi Dümpert | Gerd Köhler (im Bild) in Aubstädter Rot unter dem weißblauen Fußballhimmel: Impulsiv ist er und doch manchmal etwas diplomatisch.

Fans des TSV 1860 München, der an diesem Samstag im Halbfinale des bayerischen Fußball-Toto-Pokals beim TSV Aubstadt (Anpfiff: 14 Uhr) gastiert, müssen leidensfähig sein. Vom Endspiel um den Europapokal der Pokalsieger 1965 gegen West Ham United im Wembleystadion vor 100.000 Zuschauenden bis zum Abstieg in die - viertklassige - Regionalliga Bayern haben sie schon alles mitgemacht. Und sie müssen etwas älteren Semesters sein, weil die Zeit der großen Erfolge schon Jahrzehnte her ist. Aber "einmal Löwe, immer Löwe" heißt ihr Motto. Auch das des Aubstädter Urgesteins Gerd Köhler, inzwischen 61. Einer, der, ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!