Aubstadt

MP+Trotz 50 Minuten in Überzahl: Der TSV Aubstadt verliert verdient gegen Nürnberg

Der Pokal-Feier nach dem Sieg gegen 1860 folgt der Liga-Kater gegen den 1. FC Nürnberg II. Warum es dennoch eine gute Nachricht für den TSV Aubstadt gibt.
Joshua Endres (rechts, TSV Aubstadt) hat im Zweikampf mit Fabian Menig (1. FC Nürnberg II) einen schweren Stand.
Foto: Michael Hilpert | Joshua Endres (rechts, TSV Aubstadt) hat im Zweikampf mit Fabian Menig (1. FC Nürnberg II) einen schweren Stand.

Was war das für ein Fest am vorvergangenen Samstag, als der TSV Aubstadt sensationell ins Finale des bayerischen Verbandspokals einzog. Am Dienstagabend hatte die Elf von Victor Kleinhenz nichts zu feiern. Sie verlor vor 336 Zuschauenden gegen den 1. FC Nürnberg II mit 0:1 (0:1). Verdient, was umso bitterer ist, weil die Aubstädter über 50 Minuten in Überzahl spielten. Kleinhenz hatte sich eine besondere Form der Belohnung für die Spieler der Startelf überlegt, die im Halbfinale des Toto-Pokals gegen den Drittligisten 1860 München (4:3 nach Elfmeterschießen) die Löwen über weite Strecken gezähmt hatten: Alle ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!