Euerbach

Euerbach mit Lust und Frust nach dem Landesliga-Derby

Wie sich der SV im Duell mit den Freien Turnern selbst um den Erfolg bringt und sich Schweinfurts Torjäger Dominik Popp selbst ein schönes Geburtstagsgeschenk macht.
Versucht sich um den Schweinfurter Lukas Dinkel herumzuwinden: Euerbachs Christoph Schmidt (links).
Foto: Marion Wetterich | Versucht sich um den Schweinfurter Lukas Dinkel herumzuwinden: Euerbachs Christoph Schmidt (links).

So hatte er sich das nicht vorgestellt. "Klar sind wir enttäuscht", gab Euerbachs Trainer Julian Grell nach der Niederlage in der Landesliga Nordwest gegen die FT Schweinfurt unumwunden zu, "aber verlieren gehört dazu". Ausgerechnet im Derby zu Hause drei Punkte liegen zu lassen schmerzte die Fußballerseele.

Die Wiedergutmachung für den verpatzten Auftritt der Vorwoche in Memmelsdorf gelang so nur teilweise. Positiv: ein Aufwärtstrend in Sachen Einstellung war zu erkennen. Besonders vor der Pause wirbelten die Einheimischen mit hohem Druck und dominierten das Spielgeschehen klar.

Ein Eigentor bringt Schweinfurt in Führung

"Da hatten wir viele gute Momente mit dem Ball und einen guten Spielzugriff", analysierte Grell. Dementsprechend sah FT-Trainer Adrian Gahn seine Felle schon davonschwimmen. "Dem hätten wir kaum über die volle Distanz standhalten können", vermutete er.

Aber es sollte anders kommen. Denn seine Mannen waren es, die den ersten Treffer markierten. Allerdings ein wenig glücklich, wie Euerbachs Torwart Christoph Saballus verriet. FT-Stürmer Dominic Popp bekam einen schnellen Ball in die Spitze, behauptet sich im Eins-gegen-Eins gegen Verteidiger Nicolas Reinhart, der auf Saballus zurückspielen wollte, diesen aber unglücklich überwand. "Ich war machtlos", stellte der Heimkeeper fest.

Euerbach fehlt die Zielstrebigkeit

Seine Vorderleute ließen sich durch diese Szene aber nicht beirren, sondern setzten ihren Sturmlauf fort. Ganz in Manier eines guten Torjägers bestach Shaban Rugovaj mit schöner Einzelleistung. Er wurde früh am 16er angespielt, behauptete sich im Eins-gegen-Eins und netzte zum verdienten 1:1-Ausgleich (35.) ein. Damit ging es auch in die Halbzeit. Für Grells Geschmack aber eine zu geringe Ausbeute.

Nach dem Wechsel tauchte dann bei den Hausherren das Phänomen der Vorwoche wieder auf. "Die Zielstrebigkeit nach vorne fehlte", fasste Grell die entscheidenden Spielszenen in Worte, "wir haben den Gegner aufgebaut". Im Gegenzug hatten die FTler besonders in Hälfte zwei einen Sahnetag erwischt. Fokussiert nutzten sie ihre Chancen, die ihnen die Gastgeber quasi auf dem berühmten Silbertablett servierten.

So sah es auch Grell, der den Gegnern Cleverness und Effizienz attestierte. Im Umkehrschluss legte er den Finger bei seinem eigenen Team in die Wunde, die von der Vorwoche noch nicht ganz verheilt war. "Wir haben uns wieder selbst um einen Erfolg gebracht", analysierte er. Sicher, beim Vergleich von Hälfte eins und zwei war der Grund deutlich auszumachen.

"Das 1:2 war ein Traum."
Adrian Gahn zu Dominic Popps Traumtor

Mit der Einwechslung von Benni Freund, Trainer der zweiten Mannschaft, Manuel Ganz und Simon Werner bog die FT auf die Siegstraße ein. Allerdings machten die Hausherren es ihnen immer wieder leicht. Die Geschichte mit oben erwähntem Silbertablett. Besonders angetan war Gahn von den Poppschen Torjägerqualitäten. "Das 1:2 war ein Traum", konstatierte er.

Zum Zungeschnalzen der Siegtreffer also, der es laut Trainer verdient hätte, beispielsweise als schönstes Tor der Woche eingeschickt zu werden. Mit einer Flanke aus dem Halbfeld bedient, knallte Popp den Ball per Seitfallzieher volley ins lange Eck. Schöne Randerscheinung: der Torjäger hatte Geburtstag und beschenkte sich selbst mit dem Siegtreffer.

Die Freien Turner feiern in der Kabine

Keine Frage, dass das gebührend gefeiert wurde. "Wir saßen noch lange in der Kabine", verriet Gahn. Gut vorstellbar, dass es bei diesem doppelten Grund zur Feier nicht nur Limonade zu trinken gab.

Die Schweinfurter sind nunmehr seit drei Spielen unbezwungen und kletterten auf den zweiten Tabellenplatz. Dort, wo die Grell-Elf vor der Begegnung stand. Für die ist kurz Wunden lecken angesagt und Erkenntnisgewinnung, dann geht der Blick aber wieder schnell nach vorne auf die nächste Begegnung. "Wir wissen, was zu tun ist", versprühte Grell schon mal Optimismus.

Statistik des Spiels

Fußball, Landesliga Nordwest, Gruppe 1
TSV Euerbach/Kützberg – FT Schweinfurt 1:2 (1:1)
Euerbach: Saballus – J. Binder (76. Stühler), Reinhart, Helfrich, – Aldijawi, Spahija, L. Binder (64. Thomann), S. Schmidt, Lehmann – Ch. Schmidt (82. Grell), Rugovaj.
Schweinfurt: Mai – Heinze, Aydin (58. Freund), Mock, Reuß (71. Ganz) – Reith, Walton (78. Werner), Dinkel, Heusinger, Hölderle – Popp.
Schiedsrichter: Holger Hofmann (Langenfeld). Zuschauer: 220. Tore: 0:1 Nicolas Reinhart (24., Eigentor), 1:1 Shaban Rugovaj (35.), 1:2 Dominik Popp (72.)
Quelle: kim
Themen & Autoren / Autorinnen
Euerbach
Schweinfurt
Kirsten Mittelsteiner
Christoph Saballus
Enttäuschung
Geburtstage
Geburtstagsgeschenke
Landesliga Nordwest
Lust
Niederlagen und Schlappen
Optimismus
SV Euerbach-Kützberg
Shaban Rugovaj
Sportler im Bereich Turnsport
Torhüter
Torjäger
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!