Schweinfurt

Generalprobe für die Relegation: FC 05 empfängt Aubstadt zum Derby

Vor den Partien gegen den TSV Havelse könnte es noch einen weiteren Pokal-Auftritt geben. Warum der Aufstiegs-Konkurrent aus dem Norden froh wäre, solche Testspiele zu haben.
Haben allerweil gut Lachen: FC-05-Sportlicher Leiter Robert Hettich (links) und der Schweinfurter Trainer Tobias Strobl. 
Foto: foto2press/Frank Scheuring | Haben allerweil gut Lachen: FC-05-Sportlicher Leiter Robert Hettich (links) und der Schweinfurter Trainer Tobias Strobl. 

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: vier Play-off-Spiele, mindestens zwei im Ligapokal, zwei in der Drittliga-Relegation, das alles binnen fünf Wochen – mit Option auf drei Spiele im Toto-Pokal-Wettbewerb. Ein deftiges Programm für den FC 05 Schweinfurt. Dessen aktuelle Etappe am Samstag (14 Uhr, Willy-Sachs-Stadion) vor abermals 250 zugelassenen Zuschauern am TSV Aubstadt vorbei ins Finale der Ligapokal-Trostrunde vorbei führen soll; wo dann am Dienstag (19 Uhr), ebenfalls zu Hause, Wacker Burghausen Gegner wäre.

Wahrscheinlich war ob dieser Termin-Enge und auch Vielfalt selbst Verbandsspielleiter Josef Janker verwirrt: Als er vor dem letzten Play-off gegen Aschaffenburg die Nullfünfer für den Gewinn der Bayerischen Amateur-Meisterschaft zu ehren ansetzte, rutschte ihm nicht nur "FC Schweinfurt 04" raus, er machte die "Schnüdel" auch noch zum "Gründungsmitglied der Regionalliga Bayern". Ein wenig schludrig, möchte man sagen. 05-Trainer Tobias Strobl sagte dazu nur: "Wenn man zu einem Verein kommt, den man ehren möchte, sollte man vielleicht etwas besser vorbereitet sein." 

Havelses einziger Test endet 0:0

Vorbereitet wollen die Schweinfurter selbstredend in allererster Linie auf die Drittliga-Relegation gegen den TSV Havelse (12. Juni Heimspiel; 19. auswärts) sein. Jene beiden Partien, die den FC 05 zum ersten Mal seit 2002 wieder in den Profifußball führen sollen. Zumindest eines der möglicherweise zwei Pokalspiele davor kommt Strobl deswegen ganz recht. Denn während Havelse offenbar keinen Testgegner mehr vor dem 12. Juni findet und es bei dem 0:0 gegen den Regionalliga-Nord-Konkurrenten VfV Hildesheim belassen muss, bietet sich den Nullfünfern gegen Liga-Mitstreiter Aubstadt eine Generalprobe unter Wettkampf-Bedingungen.

"Ganz klar, dass wir uns da ein gutes Gefühl holen wollen", lässt der Coach keinen Zweifel daran, die Partie ("in der eine Mannschaft viel zu gewinnen hat und eine, nämlich wir, viel zu verlieren") mit vollem Ernst angehen zu wollen – und mit einer Besetzung, die sehr nahe an den beiden Bayreuth-Spielen und damit auch an der Havelse-Elf liegen wird. Ein bisschen gemischt mit der vermeintlichen B-Elf, die zuletzt in Eichstätt verloren und gegen die Viktoria 1:1 gespielt hatte. Denn ganz außer Acht will man beim FC 05 auch das mögliche Trostrunden-Finale nicht lassen. Insbesondere Präsident Markus Wolf betont immer wieder die wirtschaftliche Wichtigkeit einer DFB-Pokal-Teilnahme, die bei einem Erfolg und drei weiteren Siegen im Toto-Pokal winken würde.

Havelses Trainer beeindruckt von Jabiri

"Das ist dünnes Eis. Am Ende des Tages wollen wir uns nichts vorwerfen lassen, auch nicht, etwas hergeschenkt zu haben. Aber wir müssen auch den ein oder anderen Spieler schützen", so Strobl, der zumindest ausschließen kann, dass der 37-jährige Torjäger Adam Jabiri zweimal auflaufen wird. Ein Akteur, den sich in Bayreuth Havelses Trainer Jan Zimmermann, zur neuen Saison Chefcoach bei Hannover 96, ganz genau angeschaut hat und beeindruckt vom ganzen Team während der Play-offs war: "Das haben sie souverän gemacht. Wir haben Respekt, aber keine Angst." Mit dem kopfballstarken Yannik Jaeschke droht sein bester Angreifer mit einem Muskelfaserriss auszufallen.

Ausfälle wird Strobl gegen Aubstadt ("ich mag diese Mannschaft, die macht aus ihren Möglichkeiten das allerbeste") kaum haben. Außer den Verletzten Maximilian Bauer und Vitus Scheithauer steht der ganze Kader zur Verfügung. Mitunter wird der leicht angeschlagene Stürmer Florian Pieper noch mit Blick auf Havelse ein paar Tage länger geschont.

Der nächste Neue für den FC 05 Schweinfurt: Aus Ingolstadt kommt Tim Kraus (rechts). Sportleiter Robert Hettich (links) hält große Stücke auf den Mittelfeldspieler.
Foto: Daniel Caspari | Der nächste Neue für den FC 05 Schweinfurt: Aus Ingolstadt kommt Tim Kraus (rechts). Sportleiter Robert Hettich (links) hält große Stücke auf den Mittelfeldspieler.

FC 05 holt Tim Kraus von Ingolstadt II

Und mit Blick auf die neue Saison wurde der FC 05 ein weiteres Mal tätig auf dem Markt: Von Liga-Konkurrent FC Ingolstadt II kommt Mittelfeldspieler Tim Kraus (21). Der gebürtige Aschaffenburger war Kapitän der U-19-Bundesliga-Mannschaft, als Strobl zeitgleich die Ingolstadter Zweite trainiert hatte ("er war damals deren Herz"), spielte danach in der U 21 und trainierte zuletzt im Drittliga-Kader. FC-05-Sportdirektor Robert Hettich: „Tim ist ein bissiger Spieler, unangenehm im Zweikampf, der auch mit dem Ball umgehen kann.“ 

Themen & Autoren / Autorinnen
Schweinfurt
Michael Bauer
1. Fußballclub Schweinfurt 1905
Adam Jabiri
Bayernliga Nord
FC 05 Schweinfurt
FC Ingolstadt II
FC Schweinfurt
Hannover 96
Jan Zimmermann
Markus Wolf
Mittelfeldspieler
Profifußball
SV Wacker Burghausen
TSV Aubstadt
Torjäger
Willy-Sachs-Stadion
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!