Schwebenried

Schwebenried/Schwemmelsbach will im Kollektiv zum Klassenerhalt

Namhafte Neuverpflichtungen kann sich die DJK nicht leisten. Auf dem Weg zum Klassenerhalt setzt Trainer Dominik Schönhöfer daher auf das Teamgefüge und ein bewährtes System.
Der Kader der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach: (hinten von links) Abteilungsleiter Ralf Kümmet, Betreuer Fabian Dürr, Abteilungsleiter Jürgen Stürmer, Fabian Lichtlein, Marcel Kühlinger, Yannick Deibl, Marcel Behr, Marc Müller, Fabio Baum, stellv. Abteilungsleiter Daniel Kemmer, Torwarttrainer Frank Popp,  Vorsitzender DJK Schwebenried, Alexander Ziegler, (Mitte von links) Manuel Weißenberger, Klaus Weißenberger (Sponsoren), Luis Hiltl, Co-Trainer Felix Zöller, Simon Weißenberger, Justin Michel, Jonas Wehner, Andreas Jazev, Kevin Markert, Physiotherapeutin Maria Bose,  Vorsitzende DJK Schwemmelsbach, Ingrid Michel, Trainer Dominik Schönhöfer, (vorne von links) vorne: Philipp Paul, Thomas Sternecker, Nikolas Herold, Leo Brand, Leon Hartmann, Martin Seubert und Julian Hart. Es fehlen: Pascal Stürmer, Tino Kummer, Thomas Bayer und Patrick Hartmann.
Foto: DJK Schwebenried/Schwemmelsbach | Der Kader der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach: (hinten von links) Abteilungsleiter Ralf Kümmet, Betreuer Fabian Dürr, Abteilungsleiter Jürgen Stürmer, Fabian Lichtlein, Marcel Kühlinger, Yannick Deibl, Marcel Behr, ...

Sie ist das einzige Team aus dem Schweinfurter Raum, das nicht in der Vorrundengruppe 1 der zweigeteilten Fußball-Landesliga spielt – die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach. Die Kicker aus der Mannschaft, die in den Landkreisen Schweinfurt (Schwemmelsbach) und Main-Spessart (Schwebenried) je einen Standort haben, messen sich stattdessen in Gruppe 2 mit Konkurrenz aus dem Würzburger und Aschaffenburger Raum. Saisonauftakt für das Team von Trainer Dominik Schönhöfer ist am Sonntag, 25. Juli, beim Aufsteiger TSV Rottendorf.

Die Vorbereitung

So richtig der Knaller waren die Vorbereitungsergebnisse bei der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach nicht. Knappe Siegen gegen die unterklassigen Altbessinger (4:3) und Steinacher (2:0), ein mäßiges Remis gegen den Kreisklassisten Egenhausen (1:1) und ein deutliches 0:5 gegen den Bayernligisten Würzburger FV. Doch DJK-Trainer Dominik Schönhöfer bereitet das kein Kopfzerbrechen. Mit der Vorbereitung sei er "zufrieden. Die Jungs waren sehr motiviert und haben hundertprozentig mitgezogen." Die in diesem Zusammenhang von der Mannschaft selbst umgebaute und renovierte Kabine in der Schwebenrieder "Weißenbergarena" soll zum Wohlfühlfaktor beitragen.

Die Mannschaft

"Wir haben den Vorteil, dass der Kader sich kaum verändert hat", so Schönhöfer. "Nur zwei Stammspieler haben uns zu einem höherklassigen Verein verlassen, obwohl einige gute Angebote bekommen haben. Das spricht aber für uns, dass sie geblieben sind." Angesichts von drei Abgängen und sechs Neuzugängen plus der Rückkehr der Langzeitverletzten Justin Michel, Thomas Bayer und Kevin Markert sollte der zuletzt knappe Kader breiter aufgestellt sein. Doch das relativiert sich bereits wieder: Keeper Leon Hartmann (Kreuzband) und Tino Kummer (Ellenbogen) zogen sich in der Vorbereitung schwere Verletzungen zu, und auch der Euerbacher Neuzugang Luis Hiltl (Verdacht auf Syndesmosebandriss) dürften in diesem Jahr kaum noch zum Einsatz kommen. Torwart Nikolas Herold steht aus berufliche Gründen nur bedingt zur Verfügung. So wird gleich der 18-jährige Nachwuchskeeper Leo Brand ins kalte Wasser geworfen. "Wir vertrauen ihm hundertprozentig", so der Coach. In Sachen Taktik dürfte sich nicht viel ändern. "In der Vorbereitung haben wir eine Art 4-3-3 gespielt", lässt Schönhöfer wissen. "Wir sind aber flexibel und können auch andere Systeme. Insgesamt werden wir uns nicht nach den anderen richten, sondern versuchen unser Spiel den Gegnern aufzuzwängen."

Der Königstransfer

Den gibt es in Schwebenried und Schwemmelsbach nicht. "Große Namen können wir uns nicht leisten", so Trainer Schönhöfer. Die DJK setzt erneut aufs Kollektiv und nicht zuletzt danach werden auch die Neuzugänge ausgesucht. "Das sind alles prima Jungs, die hervorragend zu uns passen und sich bestens eingefügt haben", sagt der Coach. Thomas Sternecker und Martin Seubert kamen aus Unterspiesheim, Patrick Hartmann aus Hirschfeld, Keeper Leo Brand aus der eigenen Jugend. Eine Ausnahmerolle könnte vielleicht Simon Weißenberger einnehmen, der nach zwei Jahren als Co-Trainer beim Nachbarn Altbessingen den Weg zurück zur DJK fand. Der klassische "Sechser" mit Bayernliga-Erfahrung könnte dank seiner Erfahrung wieder zu einem der Führungsspieler werden.

Die Neuzugänge der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach - Luis Hiltl (SV Euerbach/Kützberg), Co-Trainer Felix Zöller, Torwarttrainer Frank Popp (FC 05 Schweinfurt), Trainer Dominik Schönhöfer; vorne: Thomas Sternecker (SV-DJK Unterspiesheim), Leo Brand (eigene Jugend), Simon Weißenberger (DJK Altbessingen), Martin Seubert (SV-DJK Unterspiesheim). Es fehlt Patrick Hartmann (DJK Hirschfeld).
Foto: DJK Schwebenried/Schwemmelsbach | Die Neuzugänge der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach - Luis Hiltl (SV Euerbach/Kützberg), Co-Trainer Felix Zöller, Torwarttrainer Frank Popp (FC 05 Schweinfurt), Trainer Dominik Schönhöfer; vorne: Thomas Sternecker ...

Die Konkurrenz

"Euerbach und die FTS" hält Schönhöfer für die Favoriten. "Zwei Topteams mit hoher Qualität." Die allerdings in der anderen Vorrundengruppe kicken. In der eigene Landesliga Nordwest-Gruppe 2 sieht der Trainer Alemannia Haibach ganz vorne.

Die Erwartungen

Bei der DJK bleiben sie bescheiden. "Für uns zählt nur der Klassenerhalt", so Schönhöfer.

Abgänge: Jannik Göller, Luca Reck (beide TSV Großbardorf), Sascha Brauner (DJK Altbessingen).

Zugänge: Leo Brand (eigene Junioren), Patrick Hartmann (DJK Hirschfeld), Luis Hiltl (SV Euerbach/Kützberg), Frank Popp (FC 05 Schweinfurt), Martin Seubert, Thomas Sternecker (beide SV DJK Unterspiesheim), Simon Weißenberger (DJK Altbessingen).

Spielerkader, Tor: Leon Hartmann, Leo Brand, Nikolas Herold, Daniel Kemmer. Abwehr: Justin Michel, Pascal Stürmer, Jonas Wehner, Thomas Bayer, Andreas Jazev, Kevin Markert, Luis Hiltl, Thomas Sternecker. Mittelfeld: Yannick Deibl, Felix Zöller, Philipp Paul, Fabian Lichtlein, Marcel Behr, Tino Kummer, Fabio Baum, Simon Weißenberger, Martin Seubert. Angriff: Marcel Kühlinger, Julian Hart, Marc Müller, Patrick Hartmann.

Trainer: Dominik Schönhöfer (seit 2018), Co-Trainer Felix Zöller (seit 2018), TW-Trainer Frank Popp. Saisonziel: Klassenerhalt. Meistertipp: Euerbach-Kützberg und Haibach. Internet: http://www.djk-schwebenried.de

Themen & Autoren / Autorinnen
Schwebenried
Schwemmelsbach
Volker Hensel
Dominik Schönhöfer
Unterspiesheim
Würzburger FV
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top