Würzburg

Boykotte in den USA: Sportler zeigen klare Kante

Spielverweigerung als Protest gegen Rassismus. Was in der NBA begann, zog schnell weite Kreise. Die Geste berührt auch die Baskets-Profis Brekkott Chapman und Cameron Hunt.
Leere Halle: Aus Protest gegen die Schüsse auf Jacob Blake und die Gewalt gegen Schwarze boykottierten die Milwaukee Bucks am Mittwochabend (26. August 2020) ihr Play-off-Spiel gegen Orlando Magic.
Foto: Kevin C. Cox | Leere Halle: Aus Protest gegen die Schüsse auf Jacob Blake und die Gewalt gegen Schwarze boykottierten die Milwaukee Bucks am Mittwochabend (26. August 2020) ihr Play-off-Spiel gegen Orlando Magic.

Dass ein amerikanisches Basketball-Team ein Play-off-Spiel boykottiert, das gab es noch nie. So ist die Entscheidung, die die Mannschaft der Milwaukee Buck am Mittwochabend (Ortszeit) in den Katakomben einer Arena im Disney World Ressort traf, eine einzigartige und definitiv eine historische, wenn man sich die Beweggründe vor Augen führt.  Der Titelkandidat, der in der Play-off-Serie gegen Orlando Magic mit 3:1 führt, wollte mit seiner Verweigerung ein Zeichen setzen gegen Rassismus und (Polizei-)Gewalt gegen Schwarze.

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat