Hallenfußball: Stadtmeisterschaft

Der Würzburger FV strebt seinen 15. Titel an

|

Sie ist noch immer der alljährliche Höhepunkt für viele Würzburger Fußballer. An diesem Freitag startet um 16 Uhr die 32. Auflage der Würzburger Hallen-Stadtmeisterschaft. Auch heuer zieht das Traditionsturnier einen guten Teil seiner Attraktivität aus dem großen Duell Rot gegen Blau, aus dem Aufeinandertreffen des FC Würzburger Kickers mit dem Würzburger FV.

Bei den Blauen aus der Zellerau dürfte sich die Vorfreude auf das Wiedersehen in Grenzen halten. Muss man doch mit reichlich Spott rechnen: Schließlich geht der WFV in der regulären Saison erstmals seit Jahren eine Liga unter dem Regionalligisten vom Dallenberg an den Start. Vielleicht sorgt aber genau dieser Zustand beim WFV für die nötige Motivation, um sich zum 15. Mal die Krone als Würzburgs beste Hallenmannschaft aufzusetzen. „Für mich ist die Stadtmeisterschaft nach wie vor etwas Besonderes. Ohnehin versuche ich meinen Spielern zu vermitteln, dass ich immer gewinnen möchte – egal, wo man antritt“, sagt WFV-Trainer Michael Hochrein und versichert, dass alle vorgesehenen Spieler aus dem Bayernliga-Kader stammen.

Etwas anders geht man bei den Kickers an das vom SC Heuchelhof ausgetragene Turnier heran: nicht Chefcoach Dieter Wirsching, sondern Ginel Roman, Trainer der Bezirksliga-Mannschaft, wird beim derzeit erfolgreichsten Würzburger Fußballklub an der Bande stehen: „Die Spieler der ersten Mannschaft haben für die Hallensaison ein Spielverbot erhalten, da die Verletzungsgefahr einfach zu groß ist. Wir werden mit einer Mischung aus zweiter Mannschaft und A-Jugend antreten“, so Roman, der aber dennoch ein ordentliches Abschneiden erwartet: „Die jungen Spieler sind hungrig und talentiert. Dennoch ist das Turnier für uns nicht so wichtig und nur eine Art Trainingseinheit.“

Neben dem WFV und den Kickers wird mit Sicherheit auch der TSV Lengfeld als Titelverteidiger ein gehöriges Wörtchen im Kampf um die Hallenkrone mitzusprechen haben, was auch der Trainer des Landesligisten, Jürgen Blank, so sieht: „Wir gehören immer mit zu den Favoriten. Ob wir Titelverteidiger sind oder nicht, spielt keine große Rolle. Ich habe viele Spieler, die unbedingt in der Halle ran wollen und wir werden auch diesmal wieder eine starke Mannschaft haben.“

Ebenfalls ein heißer Kandidat auf einen Platz unter den ersten Vier ist der Post SV Sieboldshöhe, der in der Bezirksliga Unterfranken West zwar gegen den Abstieg kämpft, in der Halle aber traditionell stark ist und 2003 die Stadtmeisterschaft für sich entschied. „Wir stehen in der Liga nicht gut da, weil uns sehr viele Leute gefehlt haben, aber die Jungs spielen gerne in der Halle und wir wollen natürlich möglichst erfolgreich abschneiden, auch wenn unsere Ziele eher bescheiden sind“, sagt Post-Trainer Oliver Bayer.

Jedoch ist das Besondere an diesem Traditionsturnier ohnehin, dass es genauso wie in Pokalwettbewerben immer wieder Überraschungen geben kann. Vielleicht trumpft der A-Klassen-Tabellenführer ETSV Würzburg, auch in der Halle auf. Vielleicht knüpft der sechsfache Gewinner SV Heidingsfeld an seine goldenen Zeiten in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts an. Vielleicht schafft es auch eine ganz andere Mannschaft, die Phalanx der üblichen Favoriten zu durchbrechen. Vielleicht aber wird sich der Würzburger FV zum 15. Mal durchsetzen und seinem zum Saisonende scheidenden Trainer bei seiner vorerst letzten Stadtmeisterschaft einen schönen Ausstand bereiten. „Wenn wir nicht gewinnen, bin ich enttäuscht. Solche Erfolge können einem auch immer einen Schub für den Rest der Saison geben“, glaubt Hochrein, für den nach zuletzt zunehmender Kritik ein erfolgreiches Abschneiden sicherlich auch eine persönliche Genugtuung wäre.

Alle Sieger und Finalspiele der Würzburger Stadtmeisterschaft im Hallenfußball

2012

TSV Lengfeld – FC Würzburger Kickers 3:2

2011

Würzburger FV – Post SV Sieboldshöhe 3:0

2010

SV Heidingsfeld – Würzburger FV 2:3

2009

Würzburger FV – TSV Lengfeld 1:3

2008

Würzburger FV – Post SV Sieboldshöhe 4:1

2007

FC Würzb. Kickers – Post SV Sieboldshöhe 3:1

2006

Würzburger FV – TSV Lengfeld 5:3 n.S.

2005

TSV Lengfeld – Post SV Sieboldshöhe 7:6 n.S.

2004

Post SV Sieboldshöhe – SV Heidingsfeld 1:2

2003

Würzburger FV – Post SV Sieboldshöhe 0:3

2002

Würzburger FV – SV Heidingsfeld 7:4

2001

Würzburger FV – FC Würzburger Kickers 8:7 n.S.

2000

Würzburger FV – FC Würzburger Kickers 3:2 n.V.

1999

Würzburger FV – FC Würzburger Kickers 4:3

1998

Würzburger FV – FC Würzburger Kickers 5:4 n.V.

1997

Würzburger FV – SV 09 Würzburg 6:0

1996

Würzburger FV – SV Heidingsfeld 3:2 n.V.

1995

FC Würzburger Kickers – Würzburger FV 7:3

1994

FC Würzb. Kickers – ETSV Würzburg 8:7 n.S.

1993

SV 09 Würzburg – Würzburger FV 3:0

1992

SV Heidingsfeld – SV 09 Würzburg 4:3

1991

Würzburger FV – SV Heidingsfeld 6:5 n.V.

1990

TSV Grombühl – ETSV Würzburg 4:2

1989

SV Heidingsfeld – FC Würzburger Kickers 3:2

1988

SV Heidingsfeld – TSV Lengfeld 2:1

1987

FC Würzburger Kickers – Würzburger FV 5:4 n.V.

1986

Würzburger FV – TSV Rottenbauer 9:2

1985

Würzburger FV – FC Würzburger Kickers 1:0

1984

SV Heidingsfeld – Würzburger FV 4:0

1983

FC Würzburger Kickers – SV Heidingsfeld 3:0

1982

SV Heidingsfeld (kein Endspiel, Gruppensieg)

Themen & Autoren / Autorinnen
Bezirksliga Unterfranken West
FC Würzburger Kickers
Fußballspieler
Post und Kurierdienste
Würzburger FV
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!