Versbach

Die Tischtennis-Vereine haben nach Corona als erstes Klarheit

Der Abteilungsleiter des SB Versbach freut sich, dass sein Verein "mal Glück hat". Auch viele andere Teams in der Region profitieren. Ein Klub will Berufung einlegen.
Freude beim SB Versbach: Der Klassenerhalt ist geschafft.
Foto: Patty Varasano | Freude beim SB Versbach: Der Klassenerhalt ist geschafft.

Tischtennis war die erste Ballsportart, deren Saison wegen der Corona-Pandemie Mitte März abrupt abgebrochen worden ist. Nun haben deren Verantwortliche auch als erstes eine bundesweite Regelung getroffen, wie die Runde zu werten ist. Demnach sind die Tabellen zum Zeitpunkt des Abbruchs ausschlaggebend. Relegationsspiele finden nicht statt. Stattdessen soll es im Herbst mit der neuen Saison 2020/21 weitergehen.

"Ich begrüße die Entscheidung, da sie zum einen bundeseinheitlich ist und zum anderen Planungssicherheit schafft", erklärt Florian Wäsch, Vorsitzender des Bezirks Unterfranken-Süd. Die höchstklassigen Mannschaften in der Region profitieren überwiegend von der Regelung. Die Saison des Bundesligisten TSV Bad Königshofen war ohnehin schon beendet worden. Deren zweite Mannschaft stand bereits als Oberliga-Meister fest.

Kritik an unterschiedlicher Zahl der absolvierten Spiele

Drittligist SB Versbach hat durch die Entscheidung hingegen als Achter den Klassenerhalt geschafft. "Wir hatten schon öfters Pech. Jetzt haben wir mal Glück", sagt SBV-Abteilungsleiter Hubert Uhl. Der sportliche Kritikpunkt an dieser Lösung: In manchen Klassen wie der 3. Bundesliga Süd haben die Teams zum Stichtag am 13. März eine unterschiedliche Zahl an Partien bestritten – so die SpVgg Effeltrich, die nun absteigen muss. "Die Effeltricher versuchen ihre Spiele seit Jahren nach hinten zu verlagern, weil sie dann noch Spitzenleute holen können. Jetzt wurde ihnen das zum Verhängnis", sagt Uhl.

Der TTC Kist (Lkr. Würzburg) kann für ein weiteres Jahr in der Oberliga planen – und tut dies bereits. Bis auf ein Match hatten die Kister sämtliche Partien absolviert – und mit 16:18 ein annähernd ausgeglichenes Punktekonto geschafft. Dennoch hätte der TTC theoretisch noch auf den Relegationsrang abrutschen können. "Persönlich hätte ich es gerechter gefunden, wenn die Vorrundentabelle gezählt worden wäre", sagt Kists Macher Jochen Wilhelm. "Für uns macht das aber keinen Unterschied."

Etwashausen ärgert sich über verpasste Chance zum Aufstieg

Kists Ligakonkurrent TV Etwashausen (Lkr. Kitzingen) ärgert sich hingegen über die Regelung. "Für uns ist sie Mist", findet TVE-Kapitän Christoph Sasse deutliche Worte. "Wir werden das nicht einfach hinnehmen, sondern, wenn irgendwie möglich, Berufung einlegen." Der Hintergrund: Die Etwashäuser (19:9) hätten so gut wie sicher den Relegationsplatz um den Aufstieg erreicht. Weil sie aber zwei Spiele weniger absolviert haben als der FC Bayern München II (20:12) und die Minuspunkte in der Tabelle unbeachtet bleiben, wird der TVE - Stand heute - als Dritter gewertet.

Fast nur strahlende Gesichter dürfte es hingegen bei den hochklassigen Frauen-Mannschaften in der Region gegeben haben. Regionalligist Viktoria Wombach (Lkr. Main-Spessart) hatte einen ordentlichen Vorsprung und ist mit der Entscheidung nun zum Meister gekürt worden. Die Versbacherinnen haben eine Klasse tiefer den Klassenerhalt geschafft.

Zurück zu den Männern: Der Höhenflug des SV Heidingsfeld geht weiter. Der Würzburger Stadtteil-Klub ist Meister der Verbandsliga Nordwest, der SC Heuchelhof-Würzburg hat in dieser Klasse als Drittletzter den Klassenverbleib geschafft. In die höchstklassige unter-/mittelfränkische Liga steigen nun auch der TSV Grombühl-Würzburg und der TSV Brendlorenzen (Bad Neustadt) als jeweilige Meister der Landesliga Westnordwest und Nordnordwest auf.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Versbach
Kist
Etwashausen
Bad Königshofen
Wombach
Jörg Rieger
Ballsport
Bundesligen
FC Bayern München
Gerechtigkeit
Glück
Heidingsfeld
Landesligen
Tischtennis
Wilhelm
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!