Würzburg

Ein Doppel-Olympiasieger trotzt den Schattenseiten des Lebens

Der Würzburger Stefan Weidner ist aktuell der vielseitigste Ausdauerathlet der deutschen Special-Olympics-Organisation. Und ein Vorbild für den Umgang mit einer Behinderung.
Training auf dem ehemaligen Gartenschaugelände in Würzburg. Heuer lag genügend Schnee fürs Langlaufen. Wenn das nicht mehr der Fall ist, steigt Stefan Weidner auf Skiroller um, also Skating-Skier mit Rollen.
Foto: Thomas Obermeier | Training auf dem ehemaligen Gartenschaugelände in Würzburg. Heuer lag genügend Schnee fürs Langlaufen. Wenn das nicht mehr der Fall ist, steigt Stefan Weidner auf Skiroller um, also Skating-Skier mit Rollen.

Er ist mehrfacher Deutscher Meister und Doppel-Olympiasieger. Er lacht gern. Sieht gut aus. Ist sympathisch und ehrgeizig. Seine großen Ziele sind die Welt-Winterspiele 2022 im russischen Kasan und die Welt-Sommerspiele 2023 in Berlin. Was ihn antreibt, nach der Arbeit stundenlang ans körperliche Limit zu gehen? Stefan Weidner legt den Kopf ein bisschen schief, überlegt. Dann sagt er: "Ich will zeigen, was ich draufhabe."Schon holt er wieder Schwung. Stillstehen ist nicht Stefans Ding. Mit geübter Handbewegung sticht der Würzburger die orangeroten Skistöcke in den verbliebenen Schnee.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung