Rimpar

Für Rimpars Wölfe gibt's in Wilhelmshaven nichts zu angeln

Rote Karte in der dritten Minute, Ausfall zweier Positionskollegen - und eine Niederlage mit einem Tor. Alles nur Pech für die Zweitliga-Handballer?
Frustriert nach der zweiten knappen Niederlage innerhalb von acht Tagen: Die Handballer der DJK Rimpar Wölfe (von links Trainer Ceven Klatt, Dominik Schömig, Tommy Wirtz, Yonatan Dayan, Steffen Kaufmann, Patrick Schmidt, Valentin Neagu) verloren beim Wilhelmshavener HV mit 23:24.
Foto: Dirk Gabriel-Jürgens | Frustriert nach der zweiten knappen Niederlage innerhalb von acht Tagen: Die Handballer der DJK Rimpar Wölfe (von links Trainer Ceven Klatt, Dominik Schömig, Tommy Wirtz, Yonatan Dayan, Steffen Kaufmann, Patrick Schmidt, Valentin Neagu) verloren beim Wilhelmshavener HV mit 23:24.

Handball, Zweite BundesligaWilhelmshavener HV - DJK Rimpar Wölfe 24:23 (13:13)In den vergangenen Jahren hatte es für Rimpars Zweitliga-Handballer in Wilhelmshaven etwas zu fischen gegeben. Im Oktober 2017 hatten sie am Jadebusen mit 31:27 gewonnen, im Dezember 2018 sogar mit 32:22. Dann stieg der WHV ab. Beim Wiedersehen nun gab es für die Wölfe nichts zu angeln. Sie unterlagen im Geisterspiel an der Nordsee nach hartem Ringen mit 23:24 (13:13) und damit genau wie vorigen Freitag in Lübeck knapp und unglücklich.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!