Würzburg

MP+Kickers: Neuzugang Martin Hasek und sein berühmter Onkel

Der große Familienname des Tschechen brachte die Vertragsstreitigkeiten mit dem Ex-Klub in die Schlagzeilen. In Würzburg kommt der Mittelfeldspieler immer besser in Form.
Starke Leistung gegen den Hamburger SV: Martin Hasek (Mitte, hier gegen Ogechika Heil, rechts Rolf Feltscher) feierte beim 3:2-Sieg gegen die Hanseaten sein Premierentor für die Kickers.
Foto: foto2press/Frank Scheuring | Starke Leistung gegen den Hamburger SV: Martin Hasek (Mitte, hier gegen Ogechika Heil, rechts Rolf Feltscher) feierte beim 3:2-Sieg gegen die Hanseaten sein Premierentor für die Kickers.

Bevor der Wechsel von Martin Hasek zu den Würzburger Kickers Anfang Januar eingetütet war, hatte der Tscheche eine ganze Zeit lang nicht mehr gegen den Ball getreten. Es war keine Verletzung, die den 25-Jährigen im gesamten Kalenderjahr 2020 von seiner Profession abgehalten hatte - Hasek war suspendiert worden. Es sei "eine beispiellose Saga" gewesen, die der Mittelfeldspieler erdulden musste, titelte die tschechische Boulevardzeitung "Blesk". Grund dafür, dass die Geschichte derart skandalisiert wurde und in Tschechien so hohe Wellen schlug, dürfte ein berühmtes Familienmitglied der Neu-Rothose sein.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!