Würzburg

MP+Kommentar: So sind die Kickers nicht zu retten

Die Ideen von Trainer Danny Schwarz gehen beim 0:2 in Verl nach hinten los. Eigentlich können es sich die Würzburger nicht erlauben, auf Stürmer Pourié zu verzichten.
Nicht zum Hinschauen: Trainer Danny Schwarz wendet sich vom Geschehen ab.
Foto: foto2press/Frank Scheuring | Nicht zum Hinschauen: Trainer Danny Schwarz wendet sich vom Geschehen ab.

Für Zuversicht gibt es derzeit kaum noch einen Grund. Vor dem 0:2 beim SC Verl konnte man ja noch hoffen, dass die Würzburger Kickers in der Winterpause zusammengewachsen sind, dass mit der Trennung von Angreifer Marvin Pourié im Team ein Prozess in Gang kommt, der manch anderen Spieler in eine neue Rolle rücken lässt. Nach dem Spiel muss man aber feststellen: Das ist nicht passiert. Die Rothosen können sich es derzeit nicht erlauben, auf diesen Stürmer zu verzichten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!