Rimpar

Lehrreiches Wochenende für die Wölfe

Eine Niederlage und ein Sieg: Die Testspiele gegen Eisenach und Ferndorf bringen Rimpars Trainer Ceven Klatt einige Erkenntnisse. Aber auch einen Verletzten.
Für Coach Ceven Klatt (vorne links), Co-Trainer Josef Schömig (Zweiter von rechts) und die Zweitliga-Handballer der DJK Rimpar Wölfe gibt es bis Saisonbeginn noch einiges zu tun. Das Bild stammt aus der Vorbereitung für die Spielzeit 2019/20.
Foto: Frank Scheuring | Für Coach Ceven Klatt (vorne links), Co-Trainer Josef Schömig (Zweiter von rechts) und die Zweitliga-Handballer der DJK Rimpar Wölfe gibt es bis Saisonbeginn noch einiges zu tun.

Zwei Testspiele, eine Niederlage und ein Sieg für die Zweitliga-Handballer der DJK Rimpar Wölfe am Wochenende. Am Freitag verloren sie in Suhl gegen Aufsteiger ThSV Eisenach nach einem 15-minütigen Blackout, zwischenzeitlichem Zehn-Tore-Rückstand und einer Aufholjagd am Ende mit 26:31 (9:19). Am Sonntag gewannen sie in Rimpar gegen Liga-Konkurrent TuS Ferndorf nach ordentlicher Vorstellung mit 24:23 (10:13). "Wir haben viel ausprobiert, allen Spielern Einsatzzeit gegeben und etliche Eindrücke gewonnen", zog Trainer Ceven Klatt sein Fazit nach dem insgesamt vierten Vorbereitungsmatch. "Es war ein lehrreiches Wochenende. Ab jetzt geht es darum, die Stammformation zu finden."

"Schockstarre" nach Sieglers Verletzung

Am Freitag versetzte der verletzungsbedingte Ausfall von Lukas Siegler vor der Halbzeit die Wölfe in einer vorübergehende "Schockstarre", so Klatt: "Da laden wir Eisenach zum Gegenstoßtraining ein und kassieren in einer Viertelstunde einen 3:11-Lauf." Den zweiten Durchgang entschied Rimpar für sich, konnte den Rückstand aber nicht mehr ganz aufholen. "Wir spielen 45 Minuten lang vernünftig und eigentlich besser - und verlieren in 15 die Partie. Das zeigt: Solche Phasen dürfen wir uns einfach nicht erlauben", resümierte der Trainer, der vor der Pause eine 6:0-Formation in der Deckung testete und danach eine 5:1-Abwehr spielen ließ. Gut gefallen habe ihm der Auftritt des neuen Mittelmanns Yonatan Dayan. Siegler werde trotz seiner Handverletzung bis zum Saisonstart am 3. Oktober wieder fit sein.

Acht Tore von Kaufmann

Am Sonntag gegen Ferndorf fehlten mit ihm, Benedikt Brielmeier (Messe) und Lukas Böhm (Muskelfaserriss) gleich drei Rückraumspieler. Gegen seinen Ex-Klub, gegen den die Wölfe bereits ihren ersten Test dieser Vorbereitung gewonnen hatten, experimentierte Klatt zunächst mit Philipp Meyer und Neuzugang David Kovacic im Innenblock, dann ersetzten Michael Schulz und Valentin Neagu die beiden. "Das hat mir einige Erkenntnisse gebracht." Nach der Pause brachte Klatt den siebten Feldspieler, seine Mannschaft glich daraufhin zum 19:19 aus und lag kurz vor Abpfiff noch mit drei Toren vorn. Der achtfache Torschütze Steffen Kaufmann im rechten Rückraum und der neue Kreisläufer Valentin Neagu verdienten sich ein Extralob des DJK-Coachs.    

Rimpar gegen Eisenach: Wieser (1.-30., 5 Paraden), Mallwitz (31.-60., 7 Paraden) - Wirtz 6, Schmitt 5/3, Kaufmann 3, Schulz 3, Brielmeier 2, Dayan 2, Sauer 2, Neagu 2, Karle 1.
Rimpar gegen Ferndorf: Mallwitz (1.-30., 8 Paraden), Wieser (31.-60., 3 Paraden) - Kaufmann 8, Schömig 3, Neagu 2, Schmitt 3, Meyer 3, Dayan 3, Sauer 2.

Themen & Autoren
Rimpar
Natalie Greß
DJK Rimpar Wölfe
Michael Schulz
Philipp Meyer
ThSV Eisenach
Vernunft
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!