Schwebenried

MP+Lengfeld und Schwebenried trennen sich nach intensivem Spiel unentschieden

Mit dem letzten Aufgebot bietet die DJK dem bisherigen Ersten der zweiten Nordwest-Staffel Paroli. Warum das 1:1 letztlich gerecht war.
Symptomatisch: Moritz Renninger (TSV Lengfeld, links) und Patrick Hartmann (DJK Schwebenried/Schwemmelsbach) voller Leidenschaft im Zweikampf.
Foto: HMB Media/Julien Becker | Symptomatisch: Moritz Renninger (TSV Lengfeld, links) und Patrick Hartmann (DJK Schwebenried/Schwemmelsbach) voller Leidenschaft im Zweikampf.

"Das war ein ganz wichtiges Spiel für uns", zeigte sich Dominik Schönhöfer, der Trainer der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach nach dem Schlusspfiff und nach intensiven 96 Minuten sichtlich erleichtert. "Noch wichtiger als das Ergebnis ist aber die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind. Jeder hat wieder für jeden gekämpft, wir haben und als Einheit präsentiert." Den ersten Saisonpunkt beim bisherigen Tabellenführer TSV Lengfeld nahmen die Schwebenrieder natürlich trotzdem gerne mit. "Das Ergebnis geht auch in Ordnung", kommentierte TSV-Trainer Okan Delihasan.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!