Heidingsfeld

Michael Schiele: „Ich will bleiben, wie ich bin“

Kickers-Chefcoach Michael Schiele verrät im Trainingslager, wie ihn sein Aufstieg beim Fußball-Drittligisten selbst überrascht hat, warum mit ihm der Erfolg eingekehrt ist, wieso er weiter Schwäbisch reden will und was ihm Heimat bedeutet.
Michael Schiele: „Ich will bleiben, wie ich bin“       -  Michael Schiele, der Chefcoach des Fußball-Drittligisten FC Würzburger Kickers, im Trainingslager in La Manga.
Foto: Frank Kranewitter | Michael Schiele, der Chefcoach des Fußball-Drittligisten FC Würzburger Kickers, im Trainingslager in La Manga.

Als Fußball-Drittligist FC Würzburger Kickers im Oktober Michael Schiele nach der 0:5-Niederlage gegen Wehen Wiesbaden vom Interims- zum Cheftrainer machte, waren viele Beobachter erstaunt. Nach zuletzt sechs Siegen in Serie sind die Skeptiker aber verstummt. Im Trainingslager im spanischen La Manga spricht der 39-Jährige über das verrückte letzte halbe Jahr, seine Trainerphilosophie und die Ziele der Kickers. Frage: Lassen Sie uns zu Beginn einmal zurückblicken auf das ereignisreiche Jahr 2017. Hatten Sie während der Feiertage um den Jahreswechsel herum auch einmal Zeit, das Geschehene Revue passieren zu ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung