Würzburg

MP+Mit Rainer Koch als BFV-Präsident: Wie hat sich der Fußball in Bayern in den letzten 18 Jahren entwickelt?

Rainer Koch war seit 2004 Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes. Wie hat sich der bayerische Fußball in dieser Zeit entwickelt? Eine Bilanz seiner BFV-Amtszeit in fünf Punkten.
Traurig? Geschützt? Fröhlich? BFV-Präsident Rainer Koch durchlief in den vergangenen Monaten abseits der pandemiebedingten Probleme so manche Gemütslage. Zuletzt dominierte freilich die Niedergeschlagenheit ob seiner Niederlagen und Rücktritte.
Foto: v.l.n.r.: dpa, Tim Groothuis, Thomas Obermeier | Traurig? Geschützt? Fröhlich? BFV-Präsident Rainer Koch durchlief in den vergangenen Monaten abseits der pandemiebedingten Probleme so manche Gemütslage. Zuletzt dominierte freilich die Niedergeschlagenheit ob seiner Niederlagen und Rücktritte.

Rainer Koch wird beim Verbandstag des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV) am 24. und 25. Juni im niederbayerischen Bad Gögging nach 18 Jahren nicht mehr als dessen Präsident kandidieren, nachdem er auf dem DFB-Bundestag aus dessen Präsidium gewählt worden war.In seiner Rücktrittserklärung sagte der 63-jährige Jurist: "Ich übergebe meiner Nachfolgerin oder meinem Nachfolger an der Spitze des BFV einen in allen Bereichen bestens aufgestellten, zukunftsorientiert und nachhaltig ausgerichteten Landesverband." Diese Redaktion hat sich fünf Punkte näher angeschaut: Wie steht der BFV zum Ende der Amtszeit von Rainer ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!