Sanderau

MP+Motor des Residenzlaufs: Alfred Langenbrunner ist tot

Die Leichtathleten trauern um den langjährigen Abteilungsleiter der TG Würzburg, der 81 Jahre alt wurde. Vor seiner Arbeit profitiert der Verein noch heute.
Ein Bild aus dem Jahr 2006: Alfred Langenbrunner, damals Sportlicher Leiter des Würzburger Residenzlaufs
Foto: Jungbauer | Ein Bild aus dem Jahr 2006: Alfred Langenbrunner, damals Sportlicher Leiter des Würzburger Residenzlaufs

Ein Aushängeschild der unterfränkischen Leichtathletik-Szene, der langjährige Abteilungsleiter der TG Würzburg (TGW) und Motor des Würzburger Residenzlaufs, ist tot. Alfred Langenbrunner starb, wie erst jetzt bekannt geworden ist, bereits am 3. Februar im Alter von 81 Jahren nach schwerer Krankheit. Der Würzburger trat am 7. Januar 1948 – gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Heinrich, den alle als Heinz kennen – mit sieben Jahren bei der TGW ein und blieb ihr bis zu seinem Tod treu. Also fast 75 Jahre.Langenbrunner entwickelte sich schnell zu einem erfolgreichen Leichtathleten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!