Waldbüttelbrunn

Waldbüttelbrunn verpasst den Drittliga-Aufstieg

Ein Törchen fehlt, um die Chance auf den Sprung nach oben zu erhalten. Warum sich trotz des Scheiterns die Teilnahme an der Qualifikation für die DJK in der neuen Runde lohnen könnte.
Unsanft gestoppt: Die Coburger Felix Dettenthaler (links) und Patrick Pernet (rechts) nehmen den Waldbüttelbrunner Yannik Bardina in die Mangel.
Foto: HMB Media/Julien Becker | Unsanft gestoppt: Die Coburger Felix Dettenthaler (links) und Patrick Pernet (rechts) nehmen den Waldbüttelbrunner Yannik Bardina in die Mangel.

Ein Törchen fehlte den Handballern der DJK Waldbüttelbrunn, um ihnen die Aufstiegschance in der Drittliga-Qualifikationsrunde zu erhalten. Doch nach dem 19:19 (11:10) am Samstagnachmittag in der heißen Waldbüttelbrunner Ballsporthalle jubelten die Spieler des HSC Coburg II, die künftig in der dritthöchsten deutschen Klasse antreten dürfen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung