Würzburg

MP+Wenn Baskets-Trainer Sasa Filipovski sogar beim Humba-Gehampel mittanzt

Basketball-Bundesligist s.Oliver Würzburg hat in den jüngsten Wochen eine erstaunliche Entwicklung genommen. An diesem Samstag könnte er seine letzten Abstiegssorgen entsorgen.
Baskets-Trainer Sasa Filipovski nach dem 81:71-Erfolg gegen Chemnitz am vergangenen Sonntag.
Foto: Heiko Becker | Baskets-Trainer Sasa Filipovski nach dem 81:71-Erfolg gegen Chemnitz am vergangenen Sonntag.

"Wir wollen den Trainer sehen, wir wollen den Trainer sehen." Zumindest gefühlt ist es Ewigkeiten her, dass diese Rufe durch die Halle im Süden Würzburgs schallten. Und das hat nicht das Geringste mit der Pandemie und den vielen Geisterspielen in der Vergangenheit zu tun. Die Fanklubs von s.Oliver Würzburg trugen ihre Forderung lautstark vor am vergangenen Sonntagnachmittag, als der Basketball-Bundesligist mit dem 81:71 gegen Chemnitz den fünften Sieg in Serie feiern durfte.Sasa Filipovski war da bereits in die Kabine geeilt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!