Kürnach

Laurin Heinrichs 24 Stunden von Le Mans

Klein anfangen, groß rauskommen? Im Motorsport meist Utopie. Für den 19-jährigen Kürnacher soll sich der Traum vom Rennprofi in einem 485 PS starken Porsche GT3 erfüllen.
Fährt vorne mit: Laurin Heinrich (Nummer 26), hier im Oktober bei einem Rennen des Porsche Carrera Cups Deutschland auf dem Sachsenring, bastelt nach dem Gewinn der Rookie-Wertung an seiner Profi-Karriere. 
Foto: Bildagentur Kräling | Fährt vorne mit: Laurin Heinrich (Nummer 26), hier im Oktober bei einem Rennen des Porsche Carrera Cups Deutschland auf dem Sachsenring, bastelt nach dem Gewinn der Rookie-Wertung an seiner Profi-Karriere. 

Gerade, als Michael Schumacher im knallroten Ferrari Sieg um Sieg einheimste, war der Berufswunsch vieler Kinder nicht mehr Feuerwehrmann oder Polizist. Sie wollten Rennfahrer werden und wie "Schumi" ganz oben auf dem Podest stehen. Ein Kart-Boom folgte, die Bahnen wurden überrannt. Bis nach ganz oben, in die Formel 1, schafften es nur wenige. Der Boom ebbte ab, Feuerwehrmann und Polizist erlebten eine Renaissance.

Trotzdem versuchen auch heute noch Jugendliche, ihren Profi-Traum zu leben. Der Kürnacher Laurin Heinrich ist einer von ihnen. Der 19-Jährige, der im vergangenen Jahr die Rookie-Wertung des Porsche Carrera Cup Deutschland gewonnen hat, will zunächst BWL-Studium und Rennwochenenden unter einen Hut bringen, um schließlich vom Fahren leben zu können. 

Ein Sprung ins kalte Wasser

Daran, dass es so kommen könnte, zweifelte Heinrich anfangs selbst, der erst spät ins Rennkart stieg. 2016, nach seinem ersten Kart-Titel, erklärte er noch, dass es mit 17 fast schon zu spät für eine Karriere sei. Nichtsahnend, dass das Wörtchen "fast" noch eine große Rolle spielen würde. Der zuletzt für das Team T3/HRT Motorsport gestartete Pilot muss schon ein bisschen schmunzeln, als er im elterlichen Kürnacher Autohaus, umrahmt von drei Cup-Porsches, an seine Anfänge zurückdenkt. "2017 bin ich mit meinem Papa als Vater-Sohn-Team, also ohne Ingenieure, in die Formel 4 gewechselt. Der Sprung vom Kart ins Auto war schwierig, aber doch nicht zu groß. Ich bin im Mittelfeld unterwegs gewesen, habe 2018 pausiert und bin letztendlich in den Porsche Carrera Cup Deutschland gekommen."

Die Anfänge: Laurin Heinrich hatte schon 2016 - nach seiner ersten Kart-Meisterschaft - die Formel 4 im Blick.
Foto: Dominik Großpietsch | Die Anfänge: Laurin Heinrich hatte schon 2016 - nach seiner ersten Kart-Meisterschaft - die Formel 4 im Blick.

Was banal klingt, war für die Heinrichs harte Arbeit. Doch sie hatten Glück: Nachdem sie um Testtage gebeten hatten, fand sich ein Unterstützer, der Heinrich einen 485 PS starken Vorjahreswagen zur Verfügung stellte. Der Dank folgte prompt - in Form der Meisterschaft im Porsche Sports Cup. "Durch meine Kontakte bin ich im GT3-Cup gelandet und habe die Rookie-Wertung der Neueinsteiger gewonnen", erzählt der Rennfahrer, als er es sich in der Sitzecke bequem gemacht hat.

Trainingssessions vor dem Bildschirm 

Ausruhen kam jedoch nicht in Frage - zu Saisonbeginn im September waren die Porsche-Fahrer am Rande der 24 Stunden von Le Mans unterwegs. Heinrich, der Vierter von 52 Fahrern und in der deutschen Cup-Wertung Dritter von 22 wurde, strahlt auch lange danach so sehr, dass es nicht mal eine Maske verdecken kann. "Es war traumhaft - und mega, dass das Highlight der Saison schon zum Auftakt kam. Teilweise waren wir da auch auf normalen Straßen unterwegs, leider nur für ein Rennen."

Bereitet sich mithilfe eines Simulators auf die Rennen vor: Der Kürnacher Pilot Laurin Heinrich.
Foto: Gruppe C /Tim Upietz/Eugen Shkolnikov | Bereitet sich mithilfe eines Simulators auf die Rennen vor: Der Kürnacher Pilot Laurin Heinrich.

Diese wurden wie der Fahrer-Alltag von der Corona-Pandemie beeinflusst. Der Terminkalender wurde gestrafft, nur fünf der acht Rennwochenenden gingen über die Bühne. Heinrich, der auch als E-Sports-Rennfahrer aktiv ist und Simulatoren vertreibt, setzte sich oft vor den Bildschirm, um sich vorzubereiten. "Mit dem Zocken an der Konsole ist das Ganze nicht vergleichbar, das ist schon ein ganz anderes Level."

"Die Simulatoren sind mittlerweile so gut, dass man sich mit den Programmen sehr gut vorbereiten kann. Es gibt sogar ein amerikanisches Team, das die Rundkurse ganz genau erfasst."
Rennfahrer Laurin Heinrich über die Vorbereitung mit Rennsimulatoren 

Die Simulatoren seien mittlerweile so gut, dass man sich mit den Programmen sehr gut vorbereiten könne. "Es gibt sogar ein amerikanisches Team, das die Rundkurse ganz genau erfasst. So bekommt man beispielsweise Bodenwellen ab, die man auch auf der Strecke fühlt." Vorausgesetzt, es wurde nicht noch schnell neu asphaltiert. Doch davon lässt sich Heinrich, der eigentlich für die pandemiebedingt ausgefallene Porsche-Junior-Sichtung nominiert worden war, nicht abbringen. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, studiert er auch noch BWL. Bleibt dafür überhaupt noch Zeit? Heinrich wird ein bisschen nachdenklich. "Sie muss ich mir nehmen. Früher, in der Schule, wurde ich für Rennen befreit. Ob das an der Uni geht, weiß ich noch nicht. Zudem ist noch unklar, für welches Team ich in der kommenden Saison fahren werde."

Aus der Ruhe bringen lassen darf sich der Kürnacher nicht - schon gar nicht auf der Strecke. Sein Porsche hat nämlich kein ABS. "Wenn es mir dann noch gut geht, wenn ich abgeflogen bin, stehen bis zu 15 000 Euro Selbstbeteiligung an. Manchmal geht aber nur die Spoilerlippe kaputt, die kostet 150 Euro." Den Rest übernehmen spezialisierte Rennsport-Versicherungen. Dennoch: Heinrich gibt zu, dass "man in diesen Klassen noch Geld mitbringen muss". Eine Saison kostet zwischen 200 000 und 300 000 Euro, in seinem Fall übernehmen den Großteil Sponsoren und Unterstützer. 

Gut gelaunt: Laurin Heinrich am Rande eines Rennens.
Foto: Porsche AG | Gut gelaunt: Laurin Heinrich am Rande eines Rennens.

Wann er die nächsten Schritte machen wird, kann der Rookie noch nicht sagen. "Wenn man die Sichtung bei Porsche gewinnt, startet man im Porsche Supercup als Young Professional. Dann fährt man beispielsweise auch 24-Stunden-Rennen wie das am Nürburgring. Wird man befördert, ist man Werksfahrer und darf zum Beispiel in Le Mans starten. Aber da hat jeder Hersteller sein eigenes System."

Doch der gebürtige Würzburger hat fest vor, eines Tages Werksfahrer zu sein, "man darf aber niemals nie sagen, denn man weiß nicht, was noch kommt." Und so hält sich der Kürnacher, der auch im Porsche Carrera Cup Deutschland Talent Pool ist und Unterstützung durch Mentaltrainer und Coaches bekommt, akribisch fit. Wenn auch manchmal am Computer...

Der Porsche Carrera Cup Deutschland

Der Porsche Carrera Cup Deutschland ist ein seit 1990 ausgetragener Markenpokal der Porsche AG. In einem solchen Wettbewerb werden baugleiche Rennwagen eines Typs eingesetzt - in diesem Fall Porsche 911, die auf Serienfahrzeugen basieren. So soll eine gewisse Chancengleichheit existieren. Der Stuttgarter Sportwagen-Hersteller hegt das Ziel, mit dem Cup eine Rennsportserie anzubieten, bei der sich Profis, Amateure und Nachwuchsfahrer unter einheitlichen Bedingungen miteinander messen können. Zu den früheren Siegern des Cups gehören unter anderem der Formel-1-Safety-Car-Fahrer Bernd Mayländer sowie die späteren DTM-Champions Mike Rockenfeller und René Rast. 
dog
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Kürnach
Dominik Großpietsch
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
Autohäuser
Bernd Mayländer
Bildschirme
Computer
Ferrari
Feuerwehrleute
Karriere und beruflicher Werdegang
Michael Schumacher
Mike Rockenfeller
Nürburgring
Polizistinnen und Polizisten
Porsche
Porsche Carrera
Sportler im Bereich Automobil- und Rennsport
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!