Würzburg

MP+Wie Trainer Marco Wildersinn bei den Würzburger Kickers in Eichstätt den Sieg einwechselt

Der 3:2-Erfolg beim VfB Eichstätt setzt bei den Würzburger Kickers Emotionen frei. Der Chefcoach der Rothosen bleibt aber weiterhin ruhig.
Glückwünsche für den Matchwinner: Trainer Marco Wildersinn (links) und Sportdirektor Sebastian Neumann (rechts) mit dem Siegtorschützen Ivan Franjic nach dem 3:2 der Würzburger Kickers beim VfB Eichstätt.
Foto: foto2press/Frank Scheuring | Glückwünsche für den Matchwinner: Trainer Marco Wildersinn (links) und Sportdirektor Sebastian Neumann (rechts) mit dem Siegtorschützen Ivan Franjic nach dem 3:2 der Würzburger Kickers beim VfB Eichstätt.

Der Jubel der zahlreichen mitgereisten Anhänger hallte nach dem 3:2-Sieg der Würzburger Kickers beim VfB Eichstätt noch etwas nach: "Wir sind wieder da! Der Chef der Regionalliga", hatten sie in ihrem Liedchen gedichtet. Zwei Siege können die Stimmung bei einem Fußball-Klub deutlich aufhellen. Kickers-Trainer Marco Wildersinn stand, als das Jubel-Programm mit Spielern und Anhang beendet war, auf dem holprigen Spielfeld und beantwortete Fragen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!