München

MP+Aiwanger verspricht Brauereien Unterstützung – aber kein Geld

Brauereigasthöfe fallen bislang durch das Corona-Förderraster. Bayerns Wirtschaftsminister sieht die Schuld in Berlin – und lehnt eigene Hilfen des Freistaats weiter ab.
Auch in Unterfranken stapelt sich bei vielen Brauereien das Bier im Kühlhaus. Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger fordert Corona-Hilfe aus Berlin. Eine eigene Unterstützung des Freistaats lehnt er dagegen ab. 
Foto: René Ruprecht | Auch in Unterfranken stapelt sich bei vielen Brauereien das Bier im Kühlhaus. Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger fordert Corona-Hilfe aus Berlin. Eine eigene Unterstützung des Freistaats lehnt er dagegen ab. 

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) hat den unter massiven Umsatzverlusten leidenden Brauereien in Bayern "tatkräftige Unterstützung" bei der Bewältigung der Corona-Krise zugesagt, eigene bayerische Hilfen für die Branche jedoch erneut abgelehnt.Nach einem Treffen mit Brauern in München beklagte Aiwanger zum wiederholten Mal, dass Brauerei-Gaststätten bislang durch das Hilfsraster der Corona-Bundeshilfen fallen: So gilt die sogenannte November- und Dezemberhilfe, die bis zu 75 Prozent des Umsatzausfalls ausgleicht, nur für Gaststätten, nicht aber für Mischbetriebe wie ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!