München

Corona-Soforthilfe: Wieso Künstler meist leer ausgehen

Der Kulturbetrieb steht still, viele Künstler bekommen in der Corona-Krise dennoch keine staatliche Soforthilfe. Den Rat des Freistaat empfinden sie als Schlag ins Gesicht.
Kein Konzert, keine Gage: Viele Künstler in der Region fürchten um ihre Existenz und fühlen sich vom Freistaat Bayern im Stich gelassen.
Foto: Britta Pedersen, dpa | Kein Konzert, keine Gage: Viele Künstler in der Region fürchten um ihre Existenz und fühlen sich vom Freistaat Bayern im Stich gelassen.

"Für mich geht es um die Existenz", sagt Steff Porzel. Der Musiker aus der Nähe von Bamberg spielt normalerweise in verschiedenen Bands oder auf Veranstaltungen. Und sagt: "Die Rechnung geht dann an die Band oder den Veranstalter." Doch jetzt, in der Corona-Krise, gibt es weder Live-Konzerte noch Familienfeste, Porzel fehlen die Auftritte: "Und ohne Auftritte keine Rechnung."Für viele Künstler gilt: Ohne Auftritte keine EinnahmenSo wie dem Musiker geht es derzeit den meisten Künstlern in der Region: Weil der Kulturbetrieb vollständig eingestellt ist, fehlen die Gagen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung