München

Corona-Soforthilfe: Wieso Künstler meist leer ausgehen

Der Kulturbetrieb steht still, viele Künstler bekommen in der Corona-Krise dennoch keine staatliche Soforthilfe. Den Rat des Freistaat empfinden sie als Schlag ins Gesicht.
Kein Konzert, keine Gage: Viele Künstler in der Region fürchten um ihre Existenz und fühlen sich vom Freistaat Bayern im Stich gelassen.
Foto: Britta Pedersen, dpa | Kein Konzert, keine Gage: Viele Künstler in der Region fürchten um ihre Existenz und fühlen sich vom Freistaat Bayern im Stich gelassen.

"Für mich geht es um die Existenz", sagt Steff Porzel. Der Musiker aus der Nähe von Bamberg spielt normalerweise in verschiedenen Bands oder auf Veranstaltungen. Und sagt: "Die Rechnung geht dann an die Band oder den Veranstalter." Doch jetzt, in der Corona-Krise, gibt es weder Live-Konzerte noch Familienfeste, Porzel fehlen die Auftritte: "Und ohne Auftritte keine Rechnung."

Für viele Künstler gilt: Ohne Auftritte keine Einnahmen

So wie dem Musiker geht es derzeit den meisten Künstlern in der Region: Weil der Kulturbetrieb vollständig eingestellt ist, fehlen die Gagen. Auch ein Zuverdienst etwa durch Musikunterricht fällt aus. Und ein Ende ist nicht in Sicht: Während Einzelhändler darauf hoffen können, in den nächsten Wochen unter Auflagen ihre Läden wieder öffnen zu dürfen, ist an Musikfestivals oder Live-Auftritte auf der Bühne wohl noch lange nicht zu denken. Ein bisschen Altersvorsorge sei noch da, berichtet Gitarrist und Schlagzeuger Porzel: "In ein paar Monaten bin ich aber insolvent."

Doch soll genau dies nicht die staatliche Soforthilfe verhindern, die Land und Bund seit März auszahlen? Könnte dieser Zuschuss –immerhin bis zu 9000 Euro bei Solo-Selbständigen – nicht auch Musikern helfen, die Krise zu überstehen?

Regierungspräsident wundert sich über wenige Soforthilfe-Anträge von Künstlern

Künstler machten noch viel zu wenig Gebrauch von den staatlichen Hilfen, wunderte sich  Unterfrankens Regierungspräsident Eugen Ehmann vergangene Woche in einem Schreiben an Kommunalpolitiker in der Region: "Es geht jetzt darum, die Künstler und Kulturschaffenden wachzurütteln und ihnen aktiv die Möglichkeiten staatlicher Unterstützung aufzuzeigen, um existenzielle Notsituationen zu verhindern", forderte Ehmann in dem Brief, der dieser Redaktion vorliegt.

Von der Pandemie ausgebremst, vom Freistaat alleine gelassen: Ralf Duggen beklagt, dass die Corona-Soforthilfe für viele Kulturschaffende nicht greift. 
Foto: Joachim Fildhaut | Von der Pandemie ausgebremst, vom Freistaat alleine gelassen: Ralf Duggen beklagt, dass die Corona-Soforthilfe für viele Kulturschaffende nicht greift. 

Ralf Duggen, erster Vorstand des Dachverbands freier Würzburger Kulturträger, der Kulturschaffende in der Region vertritt, muss erst tief durchatmen, bevor ihm dazu etwas einfällt: Es sei ja sehr gut, dass sich der Regierungspräsident um die Kultur in der Region sorge, sagt er dann. Die staatliche Soforthilfe habe aber "einen Fehler im System", sagt Duggen. Deshalb falle der größte Teil der Künstler schlicht durchs Netz.

Ohne Betriebsausgaben keine Soforthilfe

Die Soforthilfe gleiche nämlich nur laufende Betriebsausgaben wie Mieten oder Leasing-Raten bei einem betrieblichen finanziellen Engpass durch die Corona-Krise aus – nicht aber den Ausfall des Einkommens. Musiker hätten aber nur selten ein Studio angemietet oder einen Fahrzeug-Fuhrpark geleast. "Sie besitzen Instrumente, ihre Ausrüstung – aber das alles steht in der Regel daheim, wo auch das 'Büro' ist", sagt Duggen, der selbst einen Veranstaltungsservice betreibt.

Es könne wohl nicht sein, dass diejenigen Künstler, die lieber einen Gebrauchtwagen gekauft hätten, statt einen Neuwagen zu leasen, und die ihre laufenden Kosten immer niedrig hielten, nun dafür bestraft werden, klagt Duggen: "Die bekommen keine Soforthilfe. Die anderen schon."

Wirtschaftsministerium rät Künstlern zu Arbeitslosengeld II

Doch, das könne sein, findet man im Münchner Wirtschaftsministerium: Zwar sei man sich bewusst, dass Künstler "zu einem hohen Prozentsatz nur sehr geringe fixe betriebliche Ausgaben" haben. Private laufende Kosten wie Wohnungsmiete oder Krankenversicherung könnten jedoch keine Corona-Soforthilfen begründen: "Somit besteht für diesen Personenkreis oftmals keine oder nur geringe Möglichkeit, die Soforthilfe in Anspruch zu nehmen", heißt es in einer schriftlichen Antwort. Zur Sicherung des Lebensunterhalts stehe auch Künstlern das Arbeitslosengeld II zur Verfügung, rät das Aiwanger-Ministerium: Der Zugang dazu sei in der Corona-Krise extra erleichtert worden.

Ein Tipp, den viele Künstler als Schlag ins Gesicht empfinden: "Da verbietet der Freistaat Kulturschaffenden quasi die Ausübung ihres Berufs und lässt sie mit den Folgen, dem Verdienstausfall, alleine“, schimpft Duggen: "Und dann auch noch zu sagen: Beantragt halt Hartz IV."

Künstlerverband: Freistaat lässt uns mit den Corona-Folgen alleine

Die bayerischen Richtlinien für die Soforthilfe müssten dringend an die Lebensrealitäten nicht nur von Künstlern angepasst werden – etwa durch die Anerkennung eines Pauschalbetrags für Kosten des privaten Lebensunterhalts wie in Baden-Württemberg, verlangt Duggen. Erst dann werde sich auch Unterfrankens Regierungspräsident nicht mehr über die spärlichen Anträge von Kulturschaffenden wundern müssen.

Themen & Autoren
Henry Stern
Arbeitslosengeld
Coronavirus
Eugen Ehmann
Gagen
Gebrauchtwagen
Gitarristen
Hartz-IV
Künstlerinnen und Künstler
Löhne und Einkommen
Musiker
Musikfestivals
Ralf Duggen
Staatliche Unterstützung und Förderung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (7)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!