Erstmals spricht Mollaths Ex-Frau

Nun tritt er selbst vor den Untersuchungsausschuss im bayerischen Landtag: Gustl Mollath. Sein Fall erregt seit Monaten die Gemüter der bayerischen Öffentlichkeit und Justiz. Jetzt spricht zum ersten Mal seine Ex-Frau Petra M.: Dem „Nordbayerischen Kurier“ (Bayreuth) gegenüber äußert sich die 52-Jährige zu ihrem Leben mit ihrem früheren Mann, der behauptet, seit sieben Jahren zu Unrecht in der Psychiatrie zu sitzen.
Daueraufreger: Seit mehr als einem Monat beschäftigt sich auch ein Untersuchungsausschuss im bayerischen Landtag mit dem Fall von Gustl Mollath. Diese Woche soll er dort aussagen.
Foto: dpa | Daueraufreger: Seit mehr als einem Monat beschäftigt sich auch ein Untersuchungsausschuss im bayerischen Landtag mit dem Fall von Gustl Mollath. Diese Woche soll er dort aussagen.

Doch warum hat Petra M. bis jetzt geschwiegen? Im Laufe der Zeit sei die Diskussion „hysterisch und weit entfernt von objektiven Grundlagen geführt“ worden, sagt sie. Deswegen hat sie sich jetzt entschlossen, sich zu äußern. Gustl Mollath (56) – der Nürnberger wurde 2006 per Gerichtsurteil in die geschlossene psychiatrische Abteilung in Bayreuth eingeliefert – soll seine Frau geschlagen und die Autoreifen von Menschen aus seinem Umfeld aufgestochen haben. Im Zuge der Ermittlungen gegen ihn erstattete Mollath selbst Anzeige bei der Steuerfahndung: Seine Frau, deren Kollegen und Kunden ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung