MÜNCHEN

Gegen leere Lehrerzimmer gibt es nur eine Lösung

Preschool kid raise arm up to answer teacher question on whiteboard in classroom,Kindergarten education concept       -  Symbolbild: Schule
Foto: Weedezign (iStockphoto) | Symbolbild: Schule

Einstellungsgespräche an Berliner Schulen laufen im Moment etwa so ab: „Sie können Trompete spielen? Gut, wir brauchen einen Musiklehrer.“ Um fehlende Lehrer zu ersetzen, greift man in der Hauptstadt auf Hunderte von Quereinsteigern zurück, die sich in einem Crashkurs pädagogisches Wissen aneignen. Doch Berlin ist nicht allein: In allen 16 Bundesländern sind Lehrerinnen und Lehrer die wohl gefragtesten Fachkräfte geworden – besonders an den unterversorgten Grund-, Mittel- und Förderschulen.

Jahrelang war das allerdings anders. Bildungspolitiker quer durch die Bundesrepublik haben versäumt, vorauszuplanen und um potenzielle Lehrkräfte zu werben. Sie haben irgendwie übersehen, dass die Deutschen in den vergangenen Jahren mehr Kinder – und damit Schüler – als prognostiziert in die Welt gesetzt haben. Diese Kinderüberraschung kommt nun an den Schulen an.

Der Unterricht wird mühsam aufrecht erhalten

Wenn tausende Erstklässler bald ihren ersten Schultag feiern, zeigen sich die Schulen von ihrer besten Seite – und fangen einen Tag später wieder an, mühsam den Unterricht aufrecht zu erhalten. Und zwar mit Lehrern, die oft kurz vor der Pensionierung stehen. Der Ausbau der Ganztagsbetreuung verschärft alles noch. Er war vielleicht am wenigsten vorherzusehen.

Wie die Bundesländer die Lücken zu stopfen versuchen, zeugt von einer großen Verzweiflung. In Thüringen klingelt die Regierung bei Erzieherinnen, die noch in der DDR ausgebildet wurden und bittet sie, in den Grundschulen auszuhelfen. Brandenburg versucht, Lehrer aus Polen zu locken. Berlin zahlt „echten“ Grundschul-Pädagogen ein Top-Einstiegsgehalt von 5300 Euro monatlich und nimmt dafür sogar in Kauf, ab Sommer 2019 auch sämtliche Lehrer hochzustufen, die schon lange im System sind. Das kostet jährlich rund 55 Millionen Euro – viel Geld für den notorisch klammen Senat. Ohne die Quereinsteiger hätte dennoch so mancher Stundenplan Leerstellen. Und der Druck auf die Aushilfslehrer ist riesig. Mit dem Trompeter, der plötzlich Noten vergeben muss, statt sie vom Blatt zu spielen, möchte man nicht tauschen.

Viele Notmaßnahmen kaschieren den Mangel nur

Mancher Kultusminister bemüht sich angesichts der Misere gar nicht mehr, seine Verzweiflung zu verbergen. Das Problem an vielen ihrer Notmaßnahmen: Sie überwinden den Lehrermangel nicht, sie kaschieren ihn nur. Wer nicht möchte, dass Kinder in den nächsten Jahren regelmäßig vor einem leeren Pult sitzen oder dass ein Sportlehrer spontan Sprachen unterrichtet, muss die Fehler ausradieren, die im vergangenen Jahrzehnt gemacht wurden. Das dauert.

Der Präsident der Kultusministerkonferenz, Thüringens Schulminister Helmut Holter (Linke), sagt es ja selbst: Seit Beginn der 2000er Jahre sei der „Personalabbau im öffentlichen Dienst“ das alles überragende „Mantra“ gewesen. Das Mantra der Gegenwart erschließt sich da wie von selbst. Die Länder müssen so schnell es geht Studienplätze schaffen – und zwar viele. Denn die Schüler müssen nicht nur versorgt sein, sondern auch gefördert werden. Die Leidtragenden einer Lehrerplanung auf Kante sind nämlich Kinder aus Familien, deren Eltern ihnen nicht beim Lernen helfen. Und Kinder mit fremden Wurzeln, deren Eltern ihnen oft nicht helfen können.

Die neuen Nachwuchslehrer sind frühestens in vier Jahren fertig

Bayern hat das jetzt erkannt: Zum Herbst gibt es 700 neue Studienplätze für das Grundschul-Lehramt. Dort ist die Ausstattung am prekärsten. Doch die Nachwuchslehrer sind frühestens in vier Jahren fertig. Bis dahin bleibt auch hier dem Kultusministerium nur, Pensionäre zum Bleiben zu überreden, Teilzeit aufzustocken, Junglehrer von Gymnasium und Realschule zum Umschulen zu bewegen, kurz: die letzten Reserven zusammenzukratzen.

Themen & Autoren / Autorinnen
Helmut Holter
Rettungsversuche
Studienplätze
Unterricht
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!