München

Keine Landtags-Woche ohne AfD-Eklat

Im Landtag fällt die AfD nur durch Provokationen und einen rechten Kurs auf. Die Fraktion scheint in zwei Lager gespalten. Der erste Abgeordnete ist jetzt ausgetreten.
Im bayerischen Landtag sorgt die AfD-Fraktion immer wieder für Stunk.
Foto: Peter Kneffel, dpa | Im bayerischen Landtag sorgt die AfD-Fraktion immer wieder für Stunk.

Nur knapp fünf Monate nach dem Einzug in den Landtag kracht es in der AfD-Fraktion bereits gewaltig: Zunächst hatte der Abgeordnete Raimund Swoboda nur seinen Austritt aus Partei und Fraktion erklärt. Nun rechnet der Mittelfranke auch noch schonungslos mit der Landtags-AfD ab.„Leute im geistigen Gewand und Jargon eines neonational-revolutionären Extremismus“ hätten sich die Fraktion „unter den Nagel“ gerissen, teilte er in einer Presseerklärung mit, aus der zuerst die „FAZ“ zitiert hatte. Von „Kampfrhetorik“, „Polit-Clownerie“ und „aggressivem Gebrüll“ anderer AfD-Abgeordneter ist dort die Rede.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung